Mittwoch, 20. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 679629

FFF-geförderderter Dokumentarfilm über hochstapelnden Vater im Kindergarten eröffnet DOK Leipzig

München, (lifePR) - Am Montag beginnt das 60. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (30. Oktober - 5. November 2017). Der FFF-geförderte Dokumentarfilm Betrug wird das Festival eröffnen. Darüber hinaus laufen zwei weitere FFF-geförderte Dokumentarfilme im Programm.

Die Geschichte, die Autor und Regisseur David Spaeth in Betrug dokumentarisch aufbereitet, ist kaum zu glauben: Bastian, ein arbeitsloser Einzelhandelskaufmann aus Halle, träumt vom scheinbar sorgenfreien Lebensstil der Eltern aus München-Schwabing und von einem Platz für seinen behinderten Sohn im kommunalen Kindergarten. Um seinem Glück auf die Sprünge zu helfen, poliert Bastian seine Biografie auf – mit Erfolg. Nicht nur einen Kindergartenplatz, auch die Position als Finanzvorstand des Kindergartens erobert er sich. Angetan von seiner neuen Identität baut Bastian seinen Schwindel zu einem komplexen Lügenkonstrukt aus und verliert sich im Rausch des Rollenspiels. Dabei hilft auch das ihm anvertraute Geld. Die Ereignisse werden im Film von sechs der betroffenen Elternpaare rekonstruiert, darunter auch David Spaeth und seine Partnerin. Betrug ist eine Produktion von Eikon Media Stuttgart in Koproduktion mit dem SWR in Zusammenarbeit mit Spaeth Film, gefördert durch MFG Filmförderung Baden-Württemberg und FFF Bayern und läuft beim DOK Leipzig in der Reihe "Deutscher Wettbwerb".

Eine Geschichte aus Saudi Arabien erzählt der Dokumentarfilm The Poetess von Andy Wolff und Stefanie Brockhaus: Hissa Hilal ist eine Frau mit vier Kindern, die die Gehirnwäsche ihrer Gesellschaft durch religiöse Fanatiker nicht länger erträgt: Live, vor 78 Millionen Fernsehzuschauern, verurteilt sie die Fatwas von etablierten Geistlichen. Über Nacht wird sie weltberühmt. Hissa Hilal wühlt Saudi Arabien auf und riskiert dabei ihr Leben. Die beiden Filmemacher rekonstruieren das Geschehen mit Archivmaterial und Gesprächen mit Hissa Hilal vor der Kamera. The Poetess ist eine Produktion von Brockkhaus/ Wolff mit HFF München, ZDF Das kleine Fernsehspiel und arte, gefördert vom FFF Bayern und läuft beim DOK Leipzig in der Reihe "Internationales Programm".

Auf eine besondere Reise geht es in The strange Sound of Happiness von Diego Pascal Panarello: Der Sizilianer Diego lebt ohne Geld und Perspektive, als ihm plötzlich im Traum die Vision einer Maultrommel erscheinen. Fasziniert begibt er sich auf die Suche nach der Geschichte der Maultrommel und findet dabei auf der Reise nach Jakutien und Sibieren unerwartet sein persönliches Glück. The strange Sound of Happiness ist eine Produktion von Kick Film, Stefilm und Zorifilm mit SR und arte, gefördert von FFF Bayern, DFFF und FFA. und läuft beim DOK Leipzig in der Reihe "Next Masters Wettbewerb".

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

ADRA erhält Spendenzertifikat des Deutschen Spendenrates

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Adventistische Entwicklungs-und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland hat neben 15 weiteren gemeinnützigen Organisationen das Spendenzertifikat...

Erster Spatenstich für die Erneuerung der Kreisstraße 74 zwischen Grebenau - Schwarz und der L 3160 (Eifa)

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Mit einem symbolischen Spatenstich gaben heute Dr. Jens Mischak, Erster Kreisbeigeordneter des Vogelsbergkreises, und Ulrich Hansel, Regionaler...

Zum Tod von Christa Müller

, Medien & Kommunikation, Dresdner Philharmonie

Große Betroffenheit hat die Nachricht vom plötzlichen Tod Christa Müllers, langjähriger Stadträtin der CDU-Fraktion und Mitglied des Kulturausschusses,...

Disclaimer