Samstag, 27. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 156104

Clifford Chance berät Stadtwerke-Konsortium bei Joint Venture "Green Gecco" mit RWE

(lifePR) (Düsseldorf, ) Die internationale Anwaltssozietät Clifford Chance hat ein Konsortium aus 26 Stadtwerken bei einem Joint Venture unter dem Namen Green Gecco GmbH & Co. KG ("Green Gecco") mit der RWE-Tochter RWE Innogy beraten. Neben gesellschaftsrechtlichen Themen umfasste die Beratung insbesondere energie- und kommunalrechtliche Aspekte.

An Green Gecco halten die Stadtwerke 49 Prozent und RWE Innogy 51 Prozent. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung und Umsetzung von Projekten in den Bereichen Windkraft, Biomasse, Biogas, Wasser sowie Geo- und Solarthermie.

Bis zum Jahr 2020 will das Gemeinschaftsunternehmen circa 1 Milliarde Euro in den Ausbau der Strom- und Wärmeproduktion aus erneuerbaren Energien investieren. Als erstes Projekt ist ein Windpark in Schottland geplant.

Das Beratungsteam von Clifford Chance unter Federführung von Partner Dr. Björn Heinlein (Energierecht) bestand aus den Partnern Dr. Thomas Stohlmeier (Corporate), Dr. Marc Scheunemann (Tax) und Dr. Joachim Schütze (Kartellrecht), Counsel Caroline Gilles (Corporate) sowie den Associates Dr. Mathias Elspaß (Energierecht), Dr. Kvetuse Vicencová (Corporate) und Dr. Achim Gronemeyer (Kartellrecht) - alle Düsseldorf.

Clifford Chance

Clifford Chance, eine der weltweit führenden Anwaltssozietäten, ist für ihre Mandanten mit 29 Büros in 20 Ländern tätig. Außerdem hat Clifford Chance eine "Best Friends"-Beziehung mit der indischen Anwaltssozietät AZB & Partners und Lakatos, Köves & Partners in Ungarn sowie eine Kooperation mit Al-Jadaan & Partners Law Firm, Saudi-Arabien, vereinbart. Rund 3.600 Rechtsberater sind in allen wesentlichen Wirtschaftszentren der Welt präsent.

In Deutschland ist Clifford Chance mit rund 400 Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Solicitors in Düsseldorf, Frankfurt am Main und München vertreten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer schön sein willl, muss nicht immer leiden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Sie wollte ihre Haare auf Wangen, Kinn und Oberlippe einfach nur loswerden. Daher griff eine Frau zu einer neuen Gesichtsenthaarungsc­reme. Vorschriftsmäßig...

Neugierigen Mitarbeitern droht Entlassung

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Arbeitnehmer, die mit sensiblen Daten arbeiten, sind zu besonderem Geheimnisschutz verpflichtet. Dies gilt nach Angaben von ARAG Experten auch...

Unfall durch Ausweichmanöver - wer haftet?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Verkehrsteilnehmer, die als Helfer bei einem Unfall verletzt werden, stehen nach Angaben der ARAG Experten unter dem Schutz der gesetzlichen...

Disclaimer