Freitag, 22. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 156842

Solidarität mit Jafar Panahi

Sondervorstellung "Offside" im Cinema Münster am Do. 15. April

Münster, (lifePR) - Am 1. März 2010 wurde der unabhängige iranische Filmemacher Jafar Panahi festgenommen und ist seither in einem Teheraner Gefängnis unter nicht bekannten Umständen inhaftiert. Panahi gilt als einer der exponiertesten und anerkanntesten iranischen Filmemacher, der mit Filmen wie "Der Kreis" oder zuletzt "Offside" auch in die deutschen Kinos kam. Er erhielt u.a. den Golden Bär der Berlinale und den Goldenen Löwe de Filmfestivals Venedig. Als Vertreter der neuen Welle gilt er auch als kritische Stimme gegen die politische Situation im Iran.

Als Protest gegen seine Inhaftierung hat die facebook-Gruppe "Free Jafar Panahi" dazu aufgerufen, seine Filme zwischen dem 15. und 21. April zu zeigen. In mehr als 10 Ländern beteiligen sich Kinos und Filmclubs an der Aktion. Aus Solidarität und als deutliches Zeichen, dass man Panahis Filme nicht verbieten kann.

Das münstersche Cinema und der Filmverleih Movienet schließen sich dieser Aktion an. Am Do. 15. April läuft um 18 Uhr Jafar Panahis "Offside" im Programmkino an der Warendorfer Straße. Die Komödie erzählt von weiblichen Fußball-Fans, die versuchen, sich während eines WM-Qualifikationsspiels ins Teheraner Stadion zu schmuggeln. Der Eintritt zur Vorstellung ist frei!

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Fade into You - A Series of Film Screenings

, Kunst & Kultur, Kunsthalle Mainz

Während die aktuelle Ausstellung nach verschiedensten Möglichkeiten zu verschwinden sucht, widmet sich Fade into You einem Transportmittel, das...

Erfolgsproduktion für die Ohren

, Kunst & Kultur, Feiyr

Was die erfolgreiche Heidelberger Autorin Juliane Sophie Kayser auch anfasst, es wird zu einem unvergesslichen Erlebnis für Augen und Ohren....

Jugendliche zwischen Leistungsdruck und Sinnsuche

, Kunst & Kultur, Theater Heilbronn

Das Junge Theater in der BOXX begibt sich auf neues Terrain. Mit "Running" von Anna Konjetzky und Christina Kettering wird erstmals ein Tanztheaterstück...

Disclaimer