Samstag, 27. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66078

Den Sommer verlängern - Baden, Wandern und Genießen im Cilento, dem ursprünglichen Teil Süditaliens

(lifePR) (Regensburg, ) Cilento - Unbekanntes Süditalien: Der Herbst ist eine der schönsten Jahreszeiten im Cilento. Hier, gut 100 km südlich von Neapel liegt der zweitgrößte Nationalpark Italiens. Bis weit in den November hinein lockt das Thyrrenische Meer mit angenehmen Wassertemperaturen, die Strände hat man fast für sich allein. Die bis an die Küste heranreichenden, mit grünen Olivenhainen bewachsenen Berge sind ein Paradies für Wanderer. Und natürlich kommen Gaumenfreuden nicht zu kurz: Der Cilento ist die Wiege der weltberühmten "Dieta Mediterranea".

Weite Sandstände mit ausgezeichneter Wasserqualität

Schwimmen, schnorcheln, tauchen, Sandburgen bauen, spazierengehen oder einfach nur faulenzen - die Sandstrände im Cilento sind weit und flachabfallend, ideal für Familien mit Kindern. Daneben wartet die Küste mit wildromantischen, teilweise nur per Boot erreichbaren Buchten auf. Baden kann man von März bis November. Schon seit Jahren belegen die Cilento-Strände bei der Vergabe des europäischen Öko-Labels "Blaue Flagge" die vordersten Plätze. Auch in diesem Jahr wurden wieder zahlreiche Strände für beste Wasserqualität ausgezeichnet.

"Tra mare e monti" - "Zwischen Meer und Bergen"

Meer und Berge liegen im Cilento nahe beieinander: hier der Monte Cervati mit seinem 1.900 m hohen Gipfel, dort die über 100 km lange Küste mit sanften Hügeln, imposanten Steilküsten und den immergrünen Olivenhainen. Bei Touren entlang der Küste mit traumhaften Ausblicken und in das ursprüngliche Hinterland zeigt sich die Vielgestaltigkeit der Landschaft.

Wer beim Wandern Gesellschaft sucht und gleichzeitg viel über Land und Leute erfahren möchte, der kann sich Salvatore Calicchio anschließen. Der engagierte und begeisternde Wanderführer bietet im Herbst wieder mehrere siebentägige Wanderwochen an. Vom Küstenort Marina di Camerota aus zeigt er mit "passione e cuore" die landschaftlichen Schönheiten des Nationalparks. Jede Tour krönt Salvatore mit einem Picknick und landestypischen Spezialitäten. Abends bleibt immer noch Zeit für einen Sprung ins Meer oder einen Bummel durch die Gassen des Fischerorts. Das kleine, familiäre Hotel, in dem die Teilnehmer untergebracht sind, liegt nur wenige Meter vom schönen Calanca-Strand und dem malerischen Ortskern.

Der Cilento ist die Wiege der "Dieta Mediterranea"

Die Wurzeln der cilentanischen Küche reichen bis in die Antike. Schon immer galt: "Wer gut isst, lebt besser". Einfach, aber mit qualitativ hochwertigen Zutaten wird hier gekocht. Und dass die Gerichte nicht nur wunderbar schmecken, sondern auch gesund sind, hat der Ernährungswissenschaftler Ancel Keys Anfang der 1950er Jahre publik gemacht. Dank seiner im Cilento recherierten Studie "Eat well and stay well, the Mediterranean way" wurde die "Dieta Mediterranea" zu einer Art neuen Lebensstils. Hochwertiges Olivenöl, frischer Fisch, unter der Sonne gereiftes Obst und Gemüse, Esskastanien und fruchtiger Wein: in den kleinen Restaurants entlang der Küste und im Hinterland ist man stolz auf die Früchte der Heimat und präsentiert sie den Gästen in schmackhafter Form.

Urlaub im unbekannten Süditalien

Die Ausweisung zum Nationalpark konnte im Cilento die an der Mittelmeerküste sonst verbreiteten Bettenburgen verhindern. Wer hier Urlaub macht, legt Wert auf Erholung abseits der Massen, will Kultur, Land und Leute kennenlernen - dort, wo Italien eben noch Italien ist. Außerhalb der Monate Juli und August sind die Strände fast menschenleer. Meer und Berge liegen nahe beieinander, auf Wandertouren bieten sich traumhafte Ausblicke. Im Landesinneren leben die Menschen auch heute noch überwiegend von der Landwirtschaft, alte Männer trinken ihren Caffé in den Bars, Neuigkeiten werden auf der Dorfpiazza ausgetauscht - die Zeit scheint stehen geblieben zu sein.

Sanfter und nachhaltiger Tourismus

Die Internet-Ferienhausagentur Cilentano hat sich auf die Vermittlung von Ferienunterkünften im Cilento spezialisiert. Sie setzt sich für die Entwicklung eines sanften und nachhaltigen Tourismus ein und ist Mitglied im forumandersreisen. Besonderen Wert legt das Team um die Gesellschafter Matthias Baldauf und Raphael Mankau auf einen lebendigen Austausch und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den italienischen Privateigentümern und Verantwortlichen. Alle Ferienhäuser, -wohnungen, Landgüter und kleine Hotels im Cilentano-Angebot sind persönlich vor Ort ausgewählt worden und spiegeln die Unternehmensphilosophie wider

Hinweise zur Anreise

Mit dem Auto: Autobahn Rom - Reggio Calabria, Ausfahrt Battipaglia (ca. 20 km nach Salerno). Von Battipaglia aus führt eine Schnellstraße in den Cilento.

Mit der Bahn: Nachtzug bis Rom von München, Wien und Zürich. Weiter geht es mit dem italienischen Eurostar.

Mit dem Flugzeug: Als Zielflughafen bietet sich Neapel Capodichino an, der mehrmals täglich aus dem deutschsprachigen Raum angeflogen wird. Der 2008 neu eröffnete Flughafen Salerno-Pontecagnano ist dazu eine gute Alternative. Das Flugangebot wird ständig erweitert.

Mietwagenverleih: Ab Flughafen oder direkt im Cilento.

Das Angebot von Cilentano im Internet

Cilento (Kampanien): www.cilento-ferien.de
Amalfiküste und Golf von Neapel (Kampanien): www.amalfi-ferien.de
Tropea und Capo Vaticano (Kalabrien): www.tropea-ferien.de Apulien: www.puglia-ferien.de
Sizilien: www.sicilia-ferien.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frühlingsgefühle dank Eurojackpot

, Freizeit & Hobby, Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG

Wir mussten lange darauf warten – sehr lange: Letztendlich sind die Temperaturen jetzt aber doch gestiegen und der Frühling ist da. Und passend...

Mit dem Kremser unterwegs in der Wildnis

, Freizeit & Hobby, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Um den 200 Hektar großen Wildpark-MV in Güstrow zu entdecken, können die Besucher gut und gerne einen ganzen Tag einplanen. Hier wartet an jeder...

Titel verteidigt! Siegermost kommt wieder aus Rottenburg

, Freizeit & Hobby, Freilichtmuseum Beuren

Die Mostprämierung "Wer macht den besten Most" ist eine der traditionsreichsten Veranstaltungen im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen,...

Disclaimer