Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 908659

Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB) Obentrautstraße 57 10963 Berlin, Deutschland http://www.cgb.info
Ansprechpartner:in Herr Peter Rudolph +49 421 323331
Logo der Firma Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB)
Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB)

CGB: Elektromobilität durch zügigen Ausbau der Ladeinfrastruktur fördern

Ladesäulen auf Landes- und Kommunalen Liegenschaften errichten

(lifePR) (Berlin, )
Der CGB fordert den Bremer Senat auf, bei der Förderung der Elektromobilität eine Vorreiterrolle zu übernehmen und Liegenschaften im Eigentum der Stadtgemeinde und des Landes Bremen als Standorte für zusätzliche Ladesäulen zu nutzen. Die Planung und Errichtung könnte Immobilien Bremen als der für zentrale Verwaltungs- und Technikdienste für Liegenschaften und Gebäude im Eigentum von bzw. in der Nutzung durch die Stadtgemeinde und des Landes Bremen zuständigen Anstalt öffentlichen Rechts übertragen werden.

CGB-Landesvorsitzender Peter Rudolph: „Bremen hinkt bei der E-Mobilität und der Lade-Infrastruktur hinterher. Daher ist es sinnvoll, den Umstieg auf Elektrofahrzeuge stärker öffentlich zu fördern, sowie dies auch Niedersachsen angekündigt hat, das nicht nur in 200 neue Elektrofahrzeige investiert, sondern in den nächsten Monaten auf Landesgrundstücken auch 800 zusätzliche Ladepunkte errichten will. Auch Bremen verfügt über viele eigene Liegenschaften, die für die Errichtung von Ladesäulen genutzt werden könnten.“

Die Zahl der Pkw`s hat im Lande Bremen im letzten Jahr weiter zugenommen und liegt über 300.000. Wer die Verkehrswende will, sollte daher nicht allein auf die Förderung des ÖPNV und des Radverkehrs setzen. Das Auto als Verkehrsmittel ist und bleibt für viele Bürgerinnen und Bürger unverzichtbar, insbesondere für viele Berufspendler. Verkehrsverbote und Verkehrseinschränkungen wie Straßenrückbau und Einschränkungen von Parkmöglichkeiten werden daran nur wenig ändern. Deshalb kann es nur darum gehen, den Autoverkehr umwelt- und klimagerecht umzugestalten. Dazu bedarf es Konzepte und Anreize. Hier ist in Bremen insbesondere Mobilitätssenatorin Mike Schäfer von den Grünen gefordert.  Der Umstieg auf Elektrofahrzeuge würde in Bremen schneller gelingen, wenn die unzureichende Lade-Infrastruktur nicht abschrecken würde. Bislang müssen sich in Bremen 20 Fahrzeuge eine Ladesäule teilen. Fachleute erachten zwei Säulen für 20 Fahrzeuge für notwendig. Es kommt darüber hinaus auf die Verteilung und Ladegeschwindigkeit der Ladesäulen an. In Bremen mangelt es besonders an Schnell-Ladesäulen.

Senatorin Schäfer rechtfertigt die weitgehende Untätigkeit des Senats beim Ausbau der Lade-Infrastruktur mit dem Argument, dass der Staat ja auch nicht für die Vorhaltung eines ausreichenden Tankstellennetzes zuständig sei. Sie verkennt dabei, dass es der Staat ist, der den Umstieg auf Elektrofahrzeuge nicht nur erwartet, sondern durch ein Zulassungsverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren ab 2035 sogar erzwingen will.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.