Montag, 29. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 60009

Deutscher Windsurf Cup am Dümmer See - Pech für Vincent Langer:Erst Führung, dann Verletzung

(lifePR) (Hüde, ) Einen gelungenen Start erlebten die besten deutschen Windsurfer am Auftakttag des Deutschen Windsurf Cups am Dümmer See. Bei Windbedingungen um 4 bis 5 Beaufort konnten insgesamt drei Racings durchgeführt werden. Nachdem zunächst alles nach einer Sensation durch den Kieler Vincent Langer (GER-122, Starboard, North) aussah, holte sich der 13-malige Deutsche Meister Bernd Flessner (GER-16, F2, Neil Pryde) nach einer Verletzung Langers die Führung in der Disziplin Racing zurück.

Der erste Veranstaltungstag beim DWC Dümmer See bescherte den 40 gemeldeten Teilnehmern einen guten Start in die neue DWC - Meisterschaftsserie. Regattaleiter Holger Lass setzte insgesamt drei Rennen in der Disziplin Racing an. Nachwuchstalent Vincent Langer allerdings hatte Pech. Nachdem er das erste Rennen noch für sich entscheiden konnte, musste er die folgenden Rennen verletzungsbedingt vom Ufer aus verfolgen. Rückenprobleme machten weitere Starts des Kieler Mitfavoriten unmöglich. Langer äußerte sich nach seinem Sieg mit gemischten Gefühlen: "Das Rennen lief für mich richtig gut. Einen besseren Auftakt in die neue Meisterschaftsserie hätte ich mir nicht vorstellen können. Dass mir meine Rückenverletzung einen Strich durch die Rechnung macht, ärgert mich natürlich sehr. Aber ich bin voller Hoffnung, bereits beim nächsten Tourstopp wieder dabei zu sein."

Rekordmeister Bernd Flessner hatte nach dem Ausscheiden Langers in den folgenden Rennen wieder freie Bahn und sicherte sich mit zwei ersten Rängen die Führung in der Disziplin Racing.Flessner war über die Verletzung seines Hauptkontrahenten ebenso unglücklich wie Langer selbst. "Ich freue mich natürlich über meine Siege, aber ich hätte mir die Führung lieber in Langers Anwesenheit zurückerobert." sagte der 13-malige Deutsche Meister. Rang zwei ging an den Hannoveraner Helge Wilkens (GER-63, Starboard, Gun) vor dem Bochumer Denis Standhardt(GER-189, Tabou, Gaastra). Auf Platz vier und fünf landeten Chris Opitz (GER-69, Tiga/BIC Sport, Gun) aus Dortmund und Fabian Mattes (GER-202, Starboard, North) aus Kiel.

Für den zweiten Veranstaltungstag sehen die Windvorhersagen viel versprechend aus. Bei drei bis vier Windstärken sollen erneut Wettkämpfe in den Disziplinen Racing und Slalom stattfinden.

Für 10:00 Uhr ist der erste Start des Tages angesetzt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Augusto Farfus fährt für BMW Team Schnitzer in die Top-Ten

, Sport, BMW AG

. Sieben BMW M6 GT3 gelingt der Sprung in die Top-30. Augusto Farfus als Zehnter bestplatzierter BMW Pilot. Jesse Krohn und Marco Wittmann...

Wilde Abfahrten, schöne Aussichten

, Sport, Tourismusverband Wildschönau

Runter kommt jeder. Beim Mountainbike-Rennen „Enduro One“, das am 8. und 9. Juli in der Wildschönau Station macht, können Einsteiger und Kids...

Aktuelle Informationen zu BMW beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2017

, Sport, BMW AG

• Digitale Pressemappe zum Download. • BMW Media Termine in der Übersicht. • Foto-Motiv mit allen neun BMW M6 GT3 im Feld. Die Bühne für die...

Disclaimer