DFB belegt den Chemnitzer FC mit einer Geldstrafe in Höhe von 2.500 Euro

(lifePR) ( Chemnitz, )
Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Chemnitzer FC im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 2.500 Euro belegt.

In der 46. Minute des Drittligaspiels beim FSV Zwickau am Sonntag, den 12.03.17, wurde im Chemnitzer Zuschauerblock Pyrotechnik gezündet und teilweise in den Innenraum geworfen.

Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

Der Chemnitzer FC bedauert diese erneute Geldstrafe und distanziert sich deutlich von solch einem Fehlverhalten einzelner Personen, die somit nicht nur dem Verein finanziell schaden sondern auch das Bild der Mehrheit der Chemnitzer Fans, die sich sowohl bei Heim- als auch Auswärtsspielen vorbildlich verhalten und unsere Himmelblauen so friedlich und stimmungsvoll unterstützen, nachhaltig beschädigen.

Der Verein wird alles daran setzen, die Einzelpersonen zu identifizieren und behält sich ausdrücklich Schadenersatzansprüche gegenüber den Tätern vor.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.