Triple-Play-Tarife: Fernsehen über den Internetanschluss ab vier Euro im Monat

Deutliche Unterschiede zwischen Anbietern bei Preis und Anzahl verfügbarer HD-Sender / Hardware für TV-Empfang (Receiver) bei allen Triple-Play-Angeboten inklusive

(lifePR) ( München, )
Triple-Play-Tarife bieten schnelles Internet, Telefon und hochauflösendes Fernsehen (HD-TV) aus einer Hand. Für den TV-Anschluss via Internet zahlen Verbraucher bei Kabelanbietern im günstigsten Fall nur vier Euro Aufpreis im Monat. Bei überregionalen DSL-Anbietern gibt es HD-TV zusätzlich zur Doppelflatrate aus Internet und Telefon ab acht Euro monatlich.

Positiv: Bei allen betrachteten Angeboten ist die notwendige Hardware (Receiver) für den (HD)-TV-Empfang inklusive. Für die Dauer der Vertragslaufzeit ist sie bei den meisten Anbietern sogar gratis.

Die durchschnittlichen Gesamtkosten für die betrachteten Triple-Play-Angebote variieren zwischen 14 und 35 Euro im Monat. Je nach Tarif sind darin bereits zwischen 22 und 47 HD-Sender enthalten. Weitere hochauflösende Kanäle sind gegen Aufpreis erhältlich. Zum Vergleich: HD-Fernsehen mit vergleichbarer Senderzahl kostet über Antenne im Schnitt fünf Euro pro Monat, über Satellit sogar rund neun Euro.

"Mit Triple-Play-Tarifen erhalten Verbraucher bequem alles aus einer Hand - und das meist zu günstigen Konditionen", sagt Erwin Biebrich, Geschäftsführer Telekommunikation bei CHECK24.

Web-TV & Video-on-Demand: eingeschränkte Alternative für hochauflösendes Fernsehen

Verbraucher haben außerdem die Möglichkeit, über Online-Streaming-Dienste fernzusehen. Das bietet sich an, wenn überhaupt kein Fernsehanschluss vorhanden ist. Vorteil: Es fallen keine Kosten für einen Receiver an. Die Sendervielfalt (in HD) ist bei den Web-TV-Anbietern allerdings eingeschränkt, v. a. in günstigeren Paketen. Je nach Anzahl der Sender und Umfang des HD-Angebots ist Web-TV bei Anbietern wie Zattoo, Waipu oder Magine bereits kostenlos erhältlich. Vollumfängliche Pakete kosten bis zu 240 Euro im Jahr.

Des Weiteren kommen Verbraucher über Video-on-Demand-Dienste (VoD) an umfangreiche Bewegtbildangebote. Gegen eine monatliche Gebühr zwischen sechs und elf Euro stellen Anbieter wie Netflix, Amazon Prime Video oder Maxdome tausende nationale und internationale Filme und Serien zur Verfügung. Klassische Fernsehsender sind hier nicht zu finden.

Anbieterwettbewerb senkt Preis für Internetzugang

Vergleichsportale fördern den Wettbewerb zwischen Anbietern von Internettarifen. So sparten Verbraucher durch den Wechsel innerhalb eines Jahres durchschnittlich 352 Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK).*

Kunden, die Fragen zum passenden Internettarif haben, z. B. zum Angebot von Triple-Play-Tarifen, erhalten bei den CHECK24-Experten eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. Die spezialisierten Berater sind an sieben Tagen die Woche erreichbar.

*Quelle: WIK-Consult, http://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.