Damit Urlaubsbilder nicht baden gehen

(lifePR) ( Oberhausen, )
Wenn digitale Urlaubsfotos von der Kamera verschwinden, sind sie nicht unbedingt für immer verloren. Cervis verrät, wie die digitalen Erinnerungen gerettet und langfristig gespeichert werden können.

Digitale Urlaubsbilder: die schönsten Momente festgehalten auf einer kleinen Speicherkarte. Wenn durch technische Probleme der Speicherkarte oder der Kamera alles scheinbar verschwunden ist, sind die Bilder jedoch nicht unwiederbringlich verloren. Der größte deutsche PC-Vor-Ort-Dienstleister Cervis ist Tag für Tag beim Kunden im Einsatz und kennt die Probleme. Die Experten empfehlen praktische Tools und Tricks, um die Bilder zu retten, und geben Rat, wie Urlaubserinnerungen langfristig richtig gespeichert werden können.

Der Sommerurlaub am Meer geht gerade zu Ende und im Flieger werden, in Erinnerungen versunken, noch einmal alle digitalen Fotos auf den Speicherkarten der Kamera durchgesehen. Eins nach dem anderen und plötzlich, nachdem eine andere Speicherkarte eingesetzt wurde, sind alle Bilder verschwunden. Was tun? Der PC-Experte Cervis rät in einem solchen Fall: Ruhe bewahren! "Die Daten auf der Speicherkarte sind oftmals nicht wirklich gelöscht, sondern nur auf Grund von technischen Problemen aus dem Dateisystem entfernt. Wichtig ist, dass jetzt keine neuen Bilder hinzugefügt werden. So können die alten Daten auch nicht überschrieben werden", sagt Dipl. Ing. Jörg Schneider, Cervis-Partner in Kelsterbach bei Frankfurt am Main.

Der Rettungsring für Digitalfotos

"Das Internet bietet Software zur Analyse und Datenwiederherstellung, um die Bilder zu retten, ohne dass die Speicherkarte zu einem Labor eingeschickt werden und man lange Zeit um die Bilder bangen muss," empfiehlt der Cervis-Experte. Die Speicherkarten werden über einen Kartenleser an den PC angeschlossen und eingelesen. Das Medium wird dann von dem Wiederherstellungsprogramm nach den verborgenen Dateien durchsucht, rekonstruiert, und der Hobbyfotograph kann seine Bilder wieder einsehen. Danach können die Fotos in einem selbst gewählten Verzeichnis abgespeichert werden. "Wichtig ist auch, dass die Bilder regelmäßig auf ein anderes Speichermedium übertragen werden und nicht auf der Speicherkarte lagern. Hierbei sollte man genau überlegen, wo die Bilder archiviert werden." Hochwertige Digitalfotos nehmen viel Platz auf der Festplatte des PCs oder des Laptops ein. Zur dauerhaften Speicherung bieten sich daher externe Festplatten oder Online-Server an.

Der "Online-Hafen" für die Urlaubsbilder Viele Internet- / und Mail-Portale bieten ihren Kunden kostenlosen Speicherplatz für Online-Foto-Alben an. Die Digitalbilder können dann per Mail oder über ein Programm bequem und schnell hochgeladen, sortiert und beschriftet werden. Viele Dienste ermöglichen jedoch nicht nur die Speicherung - bei Flickr und Co. können die Bilder retouchiert, weiterbearbeitet und mit Familie und Freunden getauscht werden. "Wer jedoch ganz auf Nummer sicher gehen und die eigenen Werke vor fremden Zugriffen schützten möchte, sollte die Möglichkeit einer externen Festplatte nutzen. Qualitativ hochwertige Speicherlösungen mit bis zu 500GB Volumen gibt es schon unter 100 Euro."

Und sollten die Urlaubsbilder trotz Recovery-Tools und doppelter Speicherung verschwunden bleiben, kann der Fachmann weiterhelfen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.