Samstag, 23. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 661617

Besserer Muskelaufbau dank Eiweiß?

Unerkannte Proteinunverträglichkeiten führen zu Verdauungsbeschwerden, unreiner Haut und schlechten Trainingsleistungen

Schwerin, (lifePR) - Jeder weiß: Eiweiße sind wichtig für den Muskelaufbau. Deshalb schwören Sportler auf Proteinsnacks. Was viele nicht wissen: Proteine können Unverträglichkeiten auslösen. Sportler mit Proteinunverträglichkeiten leiden unter lästigen Hautunreinheiten und Blähungen. Oder sie trainieren hart und trotzdem stimmt ihre Performance nicht. Dass sie bestimmte Proteine nicht vertragen, wissen sie nicht. „Viele trainieren täglich, essen gesund und werden trotzdem nicht besser. Weil sie nicht wissen, warum, sind sie verzweifelt. Hier verschafft nur ein Protein-Test Klarheit. Mithilfe unserer Selbsttests testen sich Sportler bequem zu Hause. Der Test deckt Unverträglichkeiten gegen die 16 häufigsten tierischen und pflanzlichen Proteinquellen auf“, erklärt Olaf R. Schneider, Geschäftsführer der cerascreen GmbH, des führenden Anbieters für Selbsttests.

Proteinunverträglichkeit oft unerkannt

Muskelfasern bestehen fast nur aus Eiweißen. Diese wiederum setzen sich aus Aminosäuren zusammen. Davon gibt es 20 verschiedene. Experten unterscheiden zwischen essenziellen und nicht essenziellen Aminosäuren. Der Körper kann nicht essenzielle Aminosäuren aus den essenziellen bilden. Aber essenzielle muss jeder über die Nahrung aufnehmen. Dabei sind drei Punkte entscheidend: Zeitpunkt, Menge und Art. Sportler nehmen Eiweiße am besten innerhalb von zwei Stunden nach dem Training zu sich. Laut Experten müssen diese biologisch hochwertig sein. Je mehr des Nahrungsproteins in körpereigenes Protein umgewandelt werden kann, desto höher ist die Wertigkeit. Für eine ausgeglichene Protein- und Stickstoffbilanz muss dann weniger Protein aufgenommen werden. „Was viele vergessen: Nicht nur hochwertig, auch verträglich müssen Proteine sein. Deswegen braucht jeder Sportler individuelle Empfehlungen hinsichtlich der richtigen Proteinzufuhr. Nur so holt er das Beste aus sich heraus. Für individuelle Ernährungstipps muss ein Proteintest durchgeführt werden. Mithilfe einer winzigen Blutprobe ermittelt cerascreen Unverträglichkeiten innerhalb kürzester Zeit. Anschließend erhält der Athlet einen Ergebnisbericht. In diesem steht, welche Proteine er verträgt und welche nicht“, so Olaf R. Schneider.

Protein ist nicht gleich Protein

Nicht nur Sportler, auch Proteine sind unterschiedlich. Es gibt Whey-Protein, Casein, Milchprotein-Isolat, Eiprotein und Sojaprotein. Fast alle Sportler kennen und lieben Whey-Protein. Zu Recht, denn es hat eine biologische Wertigkeit von 104. Dank schneller Resorption im Magen-Darm-Trakt ist es rasch verfügbar. Wird es vertragen, garantiert es eine effektive Versorgung mit essenziellen Aminosäuren. Casein hat einen guten Sättigungseffekt und bleibt für mehrere Stunden im Magen. Es eignet sich hervorragend für Diätphasen und am Abend. Milchprotein-Isolat ist ein richtiger Alleskönner. Es vereint Vorteile von Casein und Whey-Protein. „Wer unter Milchzuckerunverträglichkeit leidet, greift am besten auf Ei- oder Sojaprotein zurück. Gut verträgliches Sojaprotein versorgt Sportler mit Laktoseintoleranz oder Casein-Unverträglichkeit effektiv mit Protein. Auch Veganer benötigen es dringend für ihre Eiweißversorgung“, erläutert Olaf R. Schneider.

Die richtige Menge macht’s

Wieviel Protein gut für sie ist, wissen nur wenige. Expertenempfehlungen reichen von 0,8 bis 4 Gramm Protein pro Kilo Körpergewicht. Viele vertreten die Auffassung, dass Muskelaufbau nur mit Proteinsupplementierung gelingt. Der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zufolge nimmt man jedoch ausreichend Protein mit der Nahrung auf. Die unterschiedlichen Aussagen sorgen für Unsicherheit. „Es gibt kein Richtig und kein Falsch. Jeder Mensch ist unterschiedlich. Deswegen braucht nicht jeder gleich viel Protein. Der Bedarf hängt von Aktivitätslevel, Alter, Muskelmasse und Gesundheitszustand ab. Die Empfehlung der DGE von 0,8 Gramm Protein pro Kilo Körpergewicht gilt nur für Nichtsportler. Fitnesssportlern raten wir zu etwa 1,2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht. Hochleistungssportler müssen sogar zwischen 2 und 2,5 Gramm pro Kilo aufnehmen“, erklärt Olaf R. Schneider abschließend.

Weitere Informationen unter www.cerascreen.de

Cerascreen GmbH

cerascreen® ist der führende Anbieter für ganzheitliche Gesundheit aus einer Hand und spezialisiert sich auf die Bereiche Gesundheitsdiagnostik, -beratung und -vorsorge. Hierfür bietet cerascreen® verschiedene Selbsttests für alle wichtigen Biomarker an, die so gut wie überall und jederzeit durchgeführt werden können. Dabei begleitet cerascreen® die Kunden vom ersten Test bis zu den entsprechenden Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit sowie zur Steigerung der Leistungsfähigkeit. Bisher existieren über zwanzig verschiedene Tests in Form von Blut-, Speichel-, Urin- sowie Atemgastests. Diese Einzeltests sind zudem in einer Vielzahl von Kombipaketen für jeden Bedarf erhältlich. Die jeweiligen Proben werden im Fachlabor ausgewertet. Anschließend erhalten Kunden umfangreiche und individuelle Ergebnisberichte sowie Informationen von cerascreen®, die sie online einsehen können.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Leben retten mit dem Smartphone: Die Herznotfall-App der Herzstiftung für Laien-Ersthelfer

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Die Herzstiftung bietet eine kostenfreie Herznotfall-App, die Laien anweist, wie man sich bei bestimmten Herznotfällen (Verdacht auf einen Herzinfarkt,...

Gesund beginnt im Mund"

, Gesundheit & Medizin, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

„Gesund beginnt im Mund - Gemeinsam für starke Milchzähne“ ist das Motto des Tages des Zahngesundheit am kommenden Montag. An diesem Tag steht...

"Stillen fördern - gemeinsam!"

, Gesundheit & Medizin, WHO/UNICEF- Initiative "Babyfreundlich"

Die Weltstillwoche vom 02. bis 08.10.2017 steht unter dem Motto „Stillen fördern – gemeinsam!“. Babyfreundliche Geburts- und Kinderkliniken verstehen...

Disclaimer