Mehr Polizisten für Bremen und Bremerhaven

(lifePR) ( Bremen, )
Die Christliche Demokratische Arbeitnehmerschaft im Lande Bremen (CDA) fordert eine deutliche Anhebung der Zielzahlen für die Polizeien in Bremen und Bremerhaven. Angesichts der Tatsache, dass in den kommenden Jahren jährlich mehr als 100 Polizeibeamtinnen und –beamte altersbedingt aus dem Polizeidienst ausschieden werden, hält die CDA in Anlehnung an Berechnungen der Polizeigewerkschaften für die Stadtgemeinde Bremerhaven eine Zielzahl von 550 und für die Stadtgemeinde Bremen von 2600 Polizeibeamtinnen und –beamten für erforderlich. Zur Erreichung dieser Zielzahlen bedarf es jährlich zwischen 150 und 200 Neueinstellungen von Polizeianwärterinnen und –anwärtern.

Tatsächlich wurden im Lande Bremen 2015 lediglich 120 Polizeianwärterinnen und –anwärter vereidigt, zwanzig davon aus Bremerhaven. Diesen Neueinstellungen standen jedoch ungefähr 100 altersbedingte Abgänge gegenüber.

CDA-Landesvorsitzender Peter Rudolph: „Die bisherige Zahl der Neueinstellungen reicht nicht aus, um die Leistungsfähigkeit der Polizeien in Bremen und Bremerhaven nachhaltig und dauerhaft zu erhöhen. Es ist ein bedenkliches Zeichen, wenn in Bremen in einem Ortsteil zum Schutz vor Einbrüchen bereits über den Einsatz privat finanzierter Streifendienste nachgedacht wird, weil die Polizei keine ausreichende Sicherheit mehr gewährleisten kann. Tatsache ist, dass die Polizeien in Bremen und Bremerhaven am Rande ihrer Leistungsfähigkeit agieren. Sie schieben bereits einen Berg von mehr als 300.000 Überstunden vor sich her, von dem nicht absehbar ist, wann und wie er abgebaut werden soll. Kein Wunder, wenn nicht mehr alle Straftaten mit gleicher Intensität verfolgt werden, wie die Aufklärungsquoten belegen.“

Ausweislich der Kriminalstatistik lag in der Stadtgemeinde Bremen die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen 2014 bei lediglich 6,9 Prozent, bei Taschendiebstählen bei 9 Prozent und bei Kfz- und Fahrraddiebstählen bei gerademal 5,4 Prozent. Der Zustrom von Flüchtlingen stellt die Polizei vor zusätzliche Aufgaben und Probleme. Dies gilt insbesondere für die minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge. Ausweislich eines Berichts des Fernsehmagazins Buten & Binnen vom 25.01.2016 wurden 2015 in der Hansestadt von 300 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen mehr als 1000 Straftaten begangen !

 

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.