Donnerstag, 21. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 664415

Russland: Erleichterter grenzüberschreitender Zahlungsverkehr

Moskau (Russland), (lifePR) -  

Die russische Zentralbank plant, den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu vereinfachen. Dazu wurde kürzlich der Entwurf einer neuen Verordnung zur Devisenkontrolle auf der Internetseite der Zentralbank veröffentlicht (www.regulation.gov.ru/projects#npa=67188). Wird die Verordnung von 15. Juni 2017 genehmigt, würde sie bereits am 1. Dezember 2017 in Kraft treten.

Mit dem Inkrafttreten der Verordnung würde das Erfordernis, für Zahlungen ins Ausland von USD 50.000 und mehr einen sogenannten „Geschäftspass“ („Passport Sdelki“) eröffnen zu müssen, entfallen. Dieser stellt bisher ein lästiges Hindernis beim grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr dar und bindet administrative Ressourcen in Unternehmen. Die geplante Abschaffung geht auf eine Initiative des russischen Präsidenten zurück, der damit Forderungen aus der Wirtschaft nach einem erleichterten Zahlungsverkehr nachkommt.

Anstelle der Eröffnung eines Geschäftspasses für Außenhandelsgeschäfte wird zukünftig nur noch die Vorlage des Außenhandelsvertrages bei der Hausbank notwendig sein – bei Rechtsgeschäften mit einem Wert ab USD 50.000. Alle weiteren formellen Anforderungen erledigt die Bank dann intern und verleiht dem Außenhandelsvertrag eine Identifikationsnummer.

Die Vorlage des Außenhandelsvertrages bei der Bank hat zukünftig auch nicht mehr vor Zahlungseingang auf den Konten des russischen Zahlungsempfängers zu erfolgen, sondern innerhalb von 15 Arbeitstagen nach Zahlungseingang auf dem „Transitkonto“ des Empfängers. Bei Zahlungen an ausländische Empfänger ist der Außenhandelsvertrag der Bank spätestens am Tag des Überweisungsauftrages vorzulegen.

Nach wie vor haben die russischen Zahlungsempfänger aber der Bank Unterlagen vorzulegen, die die tatsächliche Abwicklung des Rechtsgeschäfts bestätigen (Zollerklärungen, CMR, Übergabeprotokolle usw.).

 

CBBL Cross Border Business Law AG

CBBL (Cross Border Business Lawyers) ist das einzige Netzwerk deutschsprachiger Wirtschaftskanzleien, deren Mitglieder auf die Betreuung deutschsprachiger Unternehmen im Auslandsgeschäft spezialisiert sind.

CBBL ist bereits auf allen fünf Kontinenten und in 52 Ländern mit eigenen Kanzleien vertreten und befindet sich in einem kontinuierlichen Wachstumsprozess.

Die Kenntnisse des Rechts, der Wirtschaftsgepflogenheiten, der Sprache und der Kultur im Zielland der Investition, aber auch die langjährige Erfahrung in der Betreuung deutschsprachiger Unternehmen vor Ort, tragen dazu bei, dass alle Anwälte bei CBBL qualifizierte Antworten zu den Fragen, die sich im Auslandsgeschäft stellen parat haben. Auch eine effiziente und verständliche, grenzüberschreitende Kommunikation ist nur durch die ausgeprägte interkulturelle Kompetenz aller Netzwerkspartner möglich.

Alle CBBL-Anwälte sind anerkannte Wirtschaftsanwälte und zeichnen sich durch ausgezeichnete Referenzen aus. Deutschsprachige Steuerberater verstärken die Teams.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Akademie GmbH

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Riester-Sparer aufgepasst: Zulagenkürzung vermeiden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Riester-Sparer sollten ihren Vertrag einmal jährlich prüfen. Denn jegliche Gehaltserhöhung, auch per Tarifabschluss oder Berufsgruppensprung,...

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

Disclaimer