Earth: Legendäres Duo kehrt mit "Cats On The Briar" zum Minimalismus zurück

Neuer Song erscheint auf ihrem neunten Studioalbum "Full Upon Her Burning Lips", das am 24. Mai via Sargent House erscheint

(lifePR) ( Wuppertal, )
Dreißig Reisen um die Sonne zum Anlass nehmend haben EARTH - eine der monolithischsten Bands des Metals - Pläne für die Veröffentlichung ihres neunten Studioalbums „Full Upon Her Burning Lips“ geschmiedet.
 
„Full Upon Her Burning Lips“ ist eine Entschlackung von Verzierungen und Eleganz früherer Veröffentlichungen und verdeutlicht das Engagement von EARTH zum Minimalismus ihrer ursprünglichen Tage zurückzufinden.
 
Hört euch die erste Single des Albums, das sechsminütige Morricone-infizierte Epos „Cats On The Briar“, über Consequence of Sound (oder direkt auf YouTube) an.
 
„Full Upon Her Burning Lips“ dekonstruiert die bewährte Dynamik aus Dylan Carlson an Gitarre und Bass und Adrienne Davies an Schlagzeug und Percussion und taucht in das platonische Ideal von EARTH ein - eine Inkarnation der langlebigen Band, die von der Legitimation des Zweckes unterstützt wird, bei der jede Note und jeder Schlag auf das Schlagzeug das Gewicht der Welt trägt. „Full Upon Her Burning Lips“ wurde ohne Narrativ komponiert und verließ sich stattdessen auf ihr kollektives Unterbewusstsein, um sich bei der Entwicklung der Songs auf die übergreifende Muse zu konzentrieren.
 
Die Platte wurde von dem langjährigen Mitarbeiter Mell Dettmer im Studio Soli arrangiert, gemischt und gemastert. „Full Upon Her Burning Lips“ präsentiert Carlsons sepia-tonige Bakersfield Sound-Gitarren und Davies' Totenglocken-Drums und sucht nach den expressiven, nuancierten und klangreichen Komponenten des Soundarsenals von EARTH. Und in der Tat, jeder, der EARTH auf ihrer Reise verfolgt hat, wird sich in den unverfälschten Summen, Schlägen und Nachhall von Carlson und Davies sonnen.
 
„I wanted this to be a ‘sexy’ record, a record acknowledging the ‘witchy’ and ‘sensual’ aspects in the music… sort of a ‘witch’s garden’ kind of theme, with references to mind altering plants and animals that people have always held superstitious beliefs towards. A conjuror or root doctor’s herbarium of songs, as it were”, sagt Dylan Carlson über die Ambitionen der Platte.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.