Die Erlenmatt wächst weiter

Stiftung Habitat engagiert sich im Basler Quartier Erlenmatt

(lifePR) ( Basel, )
Im Nordosten Basels entsteht ein neues Stadtquartier, die Erlenmatt. Herzstück des Quartiers ist ein rund 50.000 m² großer Park, an den Baufelder grenzen, die in den nächsten Jahren bebaut werden. Die Immobiliengesellschaft Vivico entwickelt das ehemalige Gelände des DB-Güterbahnhofs mit verschiedenen Partnern zu einem neuen Quartier. Bereits im Sommer 2009 konnten die ersten Bewohner in neu errichtete Wohnungen einziehen. Nun wird die Stiftung Habitat drei Baufelder im Osten des Areals erwerben, um dort unterschiedliche Nutzungen zu realisieren.

Ab Ende September 2010 wird die Stiftung Habitat sukzessive die drei Baufelder H, I und J im Osten der Erlenmatt übernehmen. Die Gesamtgröße dieser Baufelder beträgt rund 22.000 m². Der überwiegende Teil des Grundstücks ist unbebaut und soll bis zum Jahr 2014 bebaut werden. Der nördliche Abschnitt des Grundstücks wird dank eines neuen Gebäudekonzeptes bis zum Jahr 2023 durch die Basler Lagerhausgesellschaft BLG belegt werden.

"Wir möchten auf den Baufeldern einen lebendigen Nutzungsmix aus Wohnen und Arbeiten realisieren", so Klaus Hubmann, Stiftungsrat und Geschäftsführer der Stiftung Habitat. Habitat werde selbst als Bauherr auftreten und beispielsweise zahlreiche kleinere und mittelgroße Wohnhäuser realisieren. Aber auch andere Bauträger möchte man gewinnen. "Mit innovativen Wohn- und Eigentumsformen möchten wir eine vielseitig zusammengesetzte Bewohnerschaft ansprechen und die Verwurzelung im neu entstehenden Stadtteil fördern", so Hubmann. Deshalb sollen sich hier zum Beispiel auch Baugruppen und Baugemeinschaften einbringen können. Zum Nutzungsmix wird zudem eine Zeile mit Geschäfts- und Gewerbegebäuden entlang der Signalstraße beitragen.

"Wir freuen uns sehr, dass wir einen so kompetenten Partner für weitere Nutzungen in der Erlenmatt gewinnen konnten", sagte der Vorsitzende der Vivico Geschäftsführung Bernhard H. Hansen. Damit erhalte die Erlenmatt einen weiteren kreativen Beitrag zur Entwicklung der Erlenmatt und Kleinbasels. "Durch die neue Gebäudestruktur der BLG im Norden kann nun auch die Erschließung des gesamten östlichen Areals erfolgen.

Im Rahmen eines Studienauftrags werden für die Stiftung Habitat vier Architekturbüros Vorschläge zur künftigen Bebauung erarbeiten. Parallel dazu verfeinert die Stiftung in den kommenden Monaten das Nutzungskonzept. Ende 2010 wird die Stiftung die Resultate des Studienauftrags und das weitere Vorgehen im Detail der Basler Bevölkerung und interessierten Öffentlichkeit vorstellen können.

Stiftung Habitat: Die Stiftung Habitat setzt sich seit 1996 für günstigen Wohnraum und ein lebenswertes Stadtumfeld ein. In der Quartierentwicklung engagiert sie sich für attraktive Quartiertreffpunkte, Plätze und Grünflächen. Sie besitzt in Basel 30 Häuser mit rund 200 Wohnungen. Das Wohnungsangebot ist vielfältig und be-rücksichtigt die unterschiedlichsten Bedürfnisse, zum Beispiel von Familien, Al-leinerziehenden oder Seniorinnen und Senioren. Dank ihres Mietzins-Subventionsmodells kann die Stiftung Habitat eine sozial vielseitig zusammenge-setzte Mieterschaft ansprechen.

Aktuelle Projekte sind das Musikerwohnhaus an der Lothringerstrasse, die Umnut-zung von Büro- und Fabrikgebäuden zu Familienwohnraum im Gundeldingerquartier sowie das Zentrum für Musik an der Utengasse mit der Jazz-schule als Hauptnutzerin. In mehreren historischen Altstadtgebäuden an der Rheingasse trägt die Stiftung mit ihrem künftigen Stiftungssitz und mit Wohnun-gen zu einer belebten Innenstadt bei. Und mit der Aktienmühle schafft sie im Klybeckquartier einen lebendigen Begegnungs-, Freizeit- und Arbeitsort für die Quartierbevölkerung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.