bvse-Tagung am 11. Oktober: Neues VerpackG: Alles auf Anfang!?

(lifePR) ( Bonn, )
Das Verpackungsgesetz ist beschlossen und es ist nicht einfach eine Fortschreibung der Verpackungsverordnung. Es ist wirklich ein neues Gesetz, mit neuen Recyclingzielen und einer neuen Institution, der Zentralen Stelle. Doch wie wird das neue Verpackungsgesetz funktionieren? Diese Frage steht im Zentrum der bvse-Tagung „Neues Verpackungsgesetz | Recycling – Qualität – Kontrolle“, die am 11. Oktober 2017 im Tagungszentrum des bvse in Bonn stattfinden wird.

Das neue Verpackungsgesetz setzt für alle beteiligten Akteure neue Schwerpunkte und Akzente. Die bvse-Tagung gibt Vertretern der dualen Systeme, der Kunststoffrecycler, des Bundesumweltministeriums und der Stiftung Zentrale Stelle die Möglichkeit, als Plattform ihre Erwartungen, Forderungen und Herangehensweisen darzulegen und mit Teilnehmern zu diskutieren.

Zur notwendig werdenden Neuausrichtung der dualen Systeme wird sich der Geschäftsführer der Reclay Group (Köln), Dr. Fritz Flanderka, positionieren. Dr. Matthias Klein, Referent im Bundesumweltministerium, beleuchtet das neue Verpackungsgesetz aus Sicht des BMUB.

Die sich verschärfende Exportsituation nach China und die damit verbundenen zusätzlichen Herausforderungen werden Thema des Business Development Experten John Paul Mackens sein.

Das neue Regelwerk wird nicht zuletzt auch Änderungen in die Marschrichtung der Kunststoffrecyclingbranche bringen. Zu den Erwartungen des bvse-Fachverbands Kunststoffrecycling wird sich Fachreferent Dr. habil. Thomas Probst äußern. Wichtige Impulse für eine bessere Qualität von Kunststoffballen erhalten die Tagungsteilnehmer von Prof. Dr. Gilian Gerke, die an der Hochschule Magdeburg-Stendal den Fachbereich Wasser- und Kreislaufwirtschaft leitet.

Mit Spannung erwartet werden dürften auch die Einblicke in die Ziele, Aufgaben und Möglichkeiten der neuen Stiftung Zentrale Stelle, die deren Vorstand, Gunda Rachut, vorstellen wird.

Kontroverse Meinungen werden in der abschließenden Podiumsdiskussion aufeinandertreffen, wenn es um die Frage geht: „Verpackungsgesetz: Alter Wein in neuen Schläuchen – oder wird jetzt alles besser?“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.