Sonntag, 24. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 291541

Recyclingbaustoffe sind wichtige Rohstoffquelle der Zukunft

Baustoffrecycling Forum 2012: Mehr Akzeptanz bei öffentlichen Ausschreibungen gefordert

Regensburg, (lifePR) - Beim Baustoffrecycling Forum des Baustoff Recycling Bayern e. V. machte Präsident Matthias Moosleitner deutlich: "Die qualitätsgesicherten Recyclingbaustoffe können mit den Primärbaustoffen mithalten und sind häufig sogar besser. Sie sind außerdem nachhaltiger, ökologischer und teilweise sogar günstiger. Umso weniger verständlich ist die noch geringe Akzeptanz von Recyclingbaustoffen bei öffentlichen Ausschreibungen."

Mineralische Abfälle haben enormes Ressourcenschutzpotenzial

Schließlich seien Wiederverwendung, Recycling und Verwertung von Bauschutt und Bodenmaterial für das Erreichen der umweltpolitischen Zielsetzungen der Kreislaufwirtschaft, die Ressourceneffizienz, die Verringerung des Flächenverbrauchs und die Reduzierung von Umweltbelastungen entscheidend. "Gerade der intelligente Umgang mit Mineralischen Abfällen, dem mengenmäßig größten Abfallstrom in Deutschland mit rund 200 Millionen Tonnen pro Jahr, kann entscheidend zur Erreichung dieser Ziele beitragen", so Moosleitner.

Bei der Veranstaltung in Regensburg informierten sich am 15. Februar rund 200 Experten aus der Recycling- und Baubranche, von Ingenieurbüros und Prüflaboren sowie Vertreter der öffentlichen Hand über die Chancen und Möglichkeiten beim Einsatz von Recyclingbaustoffen sowie die derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen.

Grüne Beschaffung mit Recyclingbaustoffen

Dabei forderte Stefan Schmidmeyer, Geschäftsführer des Baustoff Recycling Bayern e. V: "Bauschutt und Boden dürfen nicht mehr als Abfall betrachtet sondern müssen als wichtige Rohstoffquelle der Bauwirtschaft wahrgenommen werden!" Er kündigte deshalb an, die Informations- und Aufklärungsarbeit über Qualitätssicherung und Umweltverträglichkeit von Recyclingbaustoffen zu intensivieren. Gleichzeitig forderte er die öffentliche Hand auf, bei Ausschreibungsverfahren auf die Bevorzugung von Primärbaustoffen zu verzichten und produktneutrale, funktionsbezogene Spezifikationen zu verwenden und so einer "Grünen Beschaffung" Vorschub zu leisten. Dabei könne die öffentliche Hand mit ihrem Nachfrageverhalten auch eine wichtige Vorbildfunktion für private Bauvorhaben übernehmen.

Rechtliche Rahmenbedingungen für mehr Recycling schaffen

Für die Akzeptanzsteigerung von Recyclingbaustoffen seien darüber hinaus die rechtlichen Rahmenbedingungen entscheidend. Hier seien bundeseinheitliche Regelungen und eine Harmonisierung der verschiedenen Verordnungen unabdingbar, um mehr Recycling und Ressourceneffizienz sicherzustellen. Das hatten bvse - Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e. V. und Baustoff Recycling Bayern e.V. bereits in einer gemeinsamen Stellungnahme zum Entwurf der Mantelverordnung für Grundwasser, Ersatzbaustoffe und Bodenschutz gefordert, der zurzeit überarbeitet wird.

Gemeinsam setzten sich beide Verbände - Baustoff Recycling Bayern e.V. ist Mitglied des bvse - für praktikable Regelungen in Einklang mit den umweltpolitischen Zielen ein. Mit dem Ausschuss "Mineralische Abfälle und Stoffe" haben beide ihre Kompetenzen im Bereich des Baustoffrecyclings gebündelt, um Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft, Rohstoffsicherung sowie Umweltschutz voran zu bringen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Damwild-Kindergarten im Wildpark-MV

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Im Wildpark-MV hat sich der Nachwuchs im begehbaren Wildfreigehege eingestellt. Die ersten Kälber sind beim Damwild geboren. Sie sind gemeinsam...

"Weg vom Tablet - rein in den Wald"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat am heutigen Donnerstag den neuen Waldbeauftragten des Bundesministeriums...

Katastrophenschutz übte Großszenario Waldbrand

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Ein Waldbrandszenario besonderer Größenordnung hielt vergangenen Samstag rund 820 Einsatzkräfte aus Katastrophenschutz, Feuerwehr, Polizei, THW,...

Disclaimer