Freitag, 20. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 532032

Mindestlohnregelungen machen Probleme

Bonn, (lifePR) - Durch das Inkrafttreten des Mindestlohngesetzes sind nach Feststellung des bvse alte und auch neue Probleme in den Fokus der Branchenunternehmen geraten. Der Mindestlohn verursacht in den Betrieben einen erheblichen bürokratischen Aufwand und zusätzlich nicht überschaubare Haftungsrisiken. Das betrifft die Unternehmen der Recycling- und Sekundärrohstoffbranche, die im Speditionsbereich tätig sind, aber nicht nur diese.

In einem Schreiben an Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles beklagte bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock, dass insbesondere die Generalunternehmerhaftung für Auftraggeber ein nicht unerhebliches Haftungsrisiko beim Abschluss von Werk- und Dienstverträgen darstelle. Hier sollte nach Meinung des bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. nachgesteuert und sowohl beim Mindestlohngesetz wie auch beim Arbeitnehmerentsendegesetz eine Exkulpationsmöglichkeit für den Auftraggeber ermöglicht werden.

In der betrieblichen Praxis zeige sich außerdem, so Rehbock in seinem Schreiben, dass die Nachweispflichten gerade für kleine und mittlere Unternehmen einen erheblichen Aufwand verursachten. Hier sollte nach Meinung des bvse, ein verbindlicher Vertrag mit Festlegung der Höchstarbeitszeit und des Lohnes völlig ausreichend sein. Die vorgesehenen Aufzeichnungspflichten führen zu erheblicher innerbetrieblicher Bürokratie, ohne dass die tatsächliche Aussagekraft besser wäre, als die vorgeschlagene "Vertragslösung". Von daher sollten auch hier sowohl beim Mindestlohngesetz und beim Arbeitnehmerentsendegesetz Änderungen in Angriff genommen werden.

Nach Meinung des bvse müssten sich aber auch die Arbeitgeberverbände der Entsorgungsbranche Fragen gefallen lassen. Es sei kein Geheimnis, dass viele Unternehmen nicht nachvollziehen könnten, dass der Branchenmindestlohn über dem gesetzlichen Mindestlohn liege. Zudem sei es auch so, dass aufgrund des Branchenmindestlohnes den Unternehmen sogar manche Nachweispflichten entstehen, die nicht den Regeln des Mindestlohngesetzes folgen, sondern gemäß den Vorschriften des Arbeitnehmerentsendegesetzes gelten. "Insofern stellt sich durchaus die Frage, ob es nicht sinnvoller wäre, den Branchenmindestlohn ad acta zu legen, um einheitliche Regelungen zu gewährleisten", so bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Wir sind durch..." FH Lübeck verabschiedet den elften Jahrgang mit 52 Studierenden des Deutsch-chinesischen Studienmodells

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Vor rund 100 Gästen aus Lübeck und China verabschiedete das Präsidium der Fachhochschule Lübeck gemeinsam mit Prof. CAO Xiaoming, dem neuen Leiter...

Azubis beraten professionell – mit Bio-Wissen

, Bildung & Karriere, FORUM Berufsbildung

Die Bio-Branche wächst weiter, in Naturkostläden und Lebensmittel-Geschäften beginnt im Herbst die Ausbildung des Nachwuchses. Der Fernlehrgang...

Ein neues Gesicht im Deutsch-chinesischen Studienmodell

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Vor dem Tag der turnusmäßigen Zeugnisübergabe an die chinesischen Studierenden des Deutsch-chinesischen Studienmodells, das gemeinsam von der...

Disclaimer