E-Schrott: Illegalen Export stoppen und Sammlung verbessern

bvseTV berichtet

(lifePR) ( Bonn, )
"Kaputte Elektrogeräte landen bei mir im Keller" oder "die werf ich in den Hausmüll". So lauten zwei beispielhafte Antworten, die bvseTV bei einer Straßenumfrage zum Umgang mit Elektroschrott erhielt.

Und tatsächlich, nur ca. 40 Prozent der in Deutschland verkauften Elektronikgeräte gelangen über die bestehenden Sammelsysteme in den Recyclingkreislauf. Eine aktuelle Studie des Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) kommt zu dem Ergebnis, dass derzeit rund 83 Millionen Althandys in deutschen Haushalten schlummern.

Klar ist: Zu wenig Elektroaltgeräte kommen in den Recyclinganlagen an. Durch das Recycling von E-Schrott können jedoch wichtige Metalle wiedergewonnen werden, die von der Industrie dringend benötigt werden, beispielsweise für den Ausbau der Elektromobilität oder der erneuerbaren Energien. Aus Sicht des bvse sind zum einen unzureichende Sammelsysteme und zum anderen der illegale Export von E-Schrott dafür verantwortlich, dass wertvolle Rohstoffe verloren gehen.

"Aus umwelt- und gesundheitspolitischen Gründen ist es zwingend notwendig, den Export gebrauchter Elektrogeräte besser zu überwachen," sagte Thomas Engmann, stellvertretender Vorsitzender des Fachverbandes Schrott, E-Schrott und Kfz-Recycling gegenüber bvseTV. Hunderttausende Tonnen von E-Schrott aus den Industrienationen werden in Entwicklungsländer exportiert und richten dort große Schäden an.

Der bvse forderte bei seinem 10. Elektronik-Altgeräte Tag in Bonn deshalb ein radikales Umdenken. Damit Sekundärrohstoffe besser gesichert werden können, müsse deshalb auch die Sammelstruktur für Elektrokleingeräte deutlich verbessert werden, beispielsweise durch eine Rücknahmeverpflichtung des Handels, so der bvse.

Hier geht es zum Filmbeitrag: http://youtu.be/RLRQt6gc1GI
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.