Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 664131

Gründerkultur in NRW fördern

Schulte: Schulfach Wirtschaft ist mehr als betriebswirtschaftliche Trockenübung

Düsseldorf, (lifePR) - Mit ihrem Anspruch die Gründerkultur in Nordrhein-Westfalen zu fördern, wählt die neue Landesregierung nach Ansicht des Mittelstands den richtigen Kurs. NRW-Landesgeschäftsführer Herbert Schulte vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) unterstützt den politischen Weg, der Förderpolitik, Bürokratieabbau und Schulbildung miteinander verzahnen soll:

„Strukturwandel ist ohne Gründermut und politischen Gestaltungswillen nicht denkbar. Nordrhein-Westfalen steht nach Jahrzehnten verkorkster Subventionspolitik als Menetekel für schlechte Standortpolitik und Rückwärtsgewandtheit. Die fehlende Orientierung nach vorn hat das Investitionsklima auf Jahre vergiftet, Jobs vernichtet und unsere Betriebe im Mittelstand vor schwierige Investitionsentscheidungen gestellt, die nicht selten in benachbarte Standorte wiesen. Hand in Hand einher ging eine staatsorientierte Förderpolitik, deren Tiefpunkt, die Pleite der WestLB, das vorläufige Ende der Großmannssucht in der Düsseldorfer Staatskanzlei bedeutete. Wir begrüßen es ausdrücklich, dass der neue NRW-Wirtschaftsminister klar vom Dogma der Vorgängerregierung abrückt und das Ziel der Etablierung einer neuen Gründerkultur vorgibt. Dazu zählt auch die dezentrale Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen, was in NRW in der Vergangenheit äußerst schergängig war. Langfristig förderlich dürfte in diesem Zusammenhang sicherlich die Aufwertung ökonomischer Lehrinhalte durch das Schulfach Wirtschaft sein, das letztlich mehr bedeutet als betriebswirtschaftliche Trockenübung. Gelingt es, die Bedeutung von Selbständigkeit und Unternehmertum wertneutral zu kommunizieren, werden sich für viele junge Menschen neue Lebenswege eröffnen.“

Bundesverband mittelständische Wirtschaft NRW (BVMW)

Der BVMW spricht im Rahmen seiner Verbändeallianz als "Stimme des Mittelstands" für mehr als 270.000 kleine und mittlere Unternehmen deutschlandweit, die rund 9 Mio. Arbeitnehmer beschäftigen. Über 300 BVMW-Geschäftsstellen im In- und Ausland setzen sich für die im Verband organisierten Unternehmerinnen und Unternehmer ein. Schwerpunkte der Verbandsarbeit sind die Bildung von Netzwerken, die Organisation von Veranstaltungen und die politische Interessenvertretung. Zusammen mit seinen über 40 angeschlossenen Fach- und Branchenverbänden ist der BVMW die größte freiwillig organisierte Kraft des deutschen Mittelstands. In NRW ist der BVMW mit 40 Kreisgeschäftsstellen in den Regionen präsent.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

„Chefsache Gesundheit: Information – Motivation - Inspiration“

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 7. November 2017 fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München eine Informationsveransta­ltung über Betriebliches Gesundheitsmanagemen­t...

Disclaimer