Dienstag, 23. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 535075

Von Prozenten und Realitäten

Der BGL zur aktuellen Transportpreisentwicklung

Frankfurt am Main, (lifePR) - Viele fühlen sich berufen, doch nicht alle Interpretationsversuche zur Transportpreisentwicklung sind von Markt- und Sachkenntnissen geprägt.

Jüngstes Beispiel: Eine Unternehmensberatung - nach eigenen Worten "weltweit führender Anbieter von Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing- Dienstleistungen" -, die gemeinsam mit einem Frachtenbörsenbetreiber festgestellt hatte, dass im 4. Quartal 2014 die Dieselpreise im europäischen Güterverkehr gegenüber dem Vorquartal um stolze 7,2 % gesunken seien, die Transportpreise dagegen lediglich um 1,2 %. Begründung: "Die Transportpreise folgen den Dieselpreisen erst mit einer zeitlichen Verzögerung." Diese Begründung erscheint dem BGL jedoch nicht schlüssig. Wie kann es auf einer Frachtenbörse, die den tagesaktuellen Spotmarkt abwickelt, zu monatelangen zeitlichen Verzögerungen bei der Preisbildung kommen?

Der BGL hat für die Differenz zwischen 7,2 % Dieselpreisrückgang und 1,2 % Frachtpreisrückgang eine weitaus naheliegendere Erklärung: Die Transportpreise bestehen nicht nur aus Treibstoffkosten! Der Treibstoffkostenanteil an den Gesamtkosten lag laut BGLBranchenkostenübersicht anno 2013 im Fernverkehr bei 25,74 %, im Regionalverkehr bei 22,04 % und im Nahverkehr bei 13,33 %. Wird der Dieselpreisrückgang von 7,2 % mit diesen Treibstoffkostenanteilen gewichtet, ergeben sich Gesamtkostenrückgänge in Höhe von 1,85 %, 1,59 % und 0,96 %. Stellt man neben diese Zahlen den Transportpreisrückgang von 1,2 %, so lässt sich konstatieren: Die Dieselpreisrückgänge sind bereits weitgehend von den Transportunternehmen an ihre Kunden weitergegeben worden, und für weitere Preissenkungen fehlt die kaufmännische Grundlage - denn andere Kostenelemente haben sich verteuert, z.B. Personal- und Versicherungskosten und auch die Anschaffungskosten für die neue Euro VI-Umweltgeneration der Fahrzeuge schlagen deutlich zu Buche.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Stoppok: Ich kauf mir doch kein neues Auto

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der deutsche Liedermacher, Rock- und Folksänger Stefan Stoppok würde sich nie ein neues Auto kaufen. Der 61-Jährige hat in seinem ganzen Leben...

Tuning: Viel ist nicht gleich besser

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Wer sein Auto tunen will, sollte aufpassen, dass er nicht gängigen Irrtümern auf den Leim geht. Zum Beispiel kann Chip-Tuning die Herstellergarantie...

TÜV SÜD: Bei Böen besonders behutsam Fahren

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Wenig Schnee und Eis, aber viel Wind und Sturm: Der Jahresauftakt 2018 bringt dem Straßenverkehr ungewohnte Bedingungen. Die Experten von TÜV...

Disclaimer