Montag, 29. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 157014

BSI warnt vor drohender Kreditklemme

europäische Regulierung und Bankenabgabe könnten Kreditvergabekriterien weiter verschlechtern

(lifePR) (Berlin, ) "Eine Kreditklemme könnte den Aufschwung in der Immobilienwirtschaft schon im Keim ersticken", erklärte Walter Rasch, Vorsitzender der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) und Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin. Problematisch schätzt die BSI neben der nationalen Bankenabgabe insbesondere die geplante europäische Harmonisierung der Bankenrichtlinie ein: "Diese Maßnahmen sind kontraproduktiv. Schlagartig steigende Eigenkapitalanforderungen gerade an die risikoarm agierenden Banken, die sichere Immobilienkredite ausreichen, führen dazu, dass künftig noch weniger Kreditvergabespielräume zur Verfügung stehen. Ein konjunktureller Aufschwung ist unter diesen Bedingungen nicht zu erreichen", warnte Rasch.

Die europäische Ebene könne die Situation weiter verschärfen. Dort werde derzeit eine Verdoppelung der Eigenkapitalanforderungen an Banken bei gewerblichen Hypothekarkrediten erwogen. Dies, so die BSI, wäre die Konsequenz der geplanten maximalen Harmonisierung, die keine nationalen Beurteilungsspielräume mehr zulasse. Konjunkturzyklen, Strukturen und Funktionsweise der nationalen Immobilienmärkte wiesen innerhalb der EU jedoch teilweise fundamentale Unterschiede auf. Der deutsche Immobilienmarkt verfüge über eine vergleichsweise sehr hohe Stabilität. Dazu würden u.a. besonders die auf Langfristigkeit ausgelegten Finanzierungsstrukturen beitragen. Daher müsse unbedingt ein nationaler Beurteilungsspielraum erhalten bleiben. Dies gelte aus deutscher Sicht umso mehr, als der gewerbliche Realkredit für die Finanzierung des Mittelstands eine herausragende Bedeutung habe.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hatte heute Ergebnisse einer aktuellen Blitzumfrage unter mittelständischen Unternehmen veröffentlicht und auf Faktoren der schlechteren Kreditverfügbarkeit für kleinere und mittlere Unternehmen im laufenden Jahr hingewiesen.

Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. (BFW)

Die Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft vertritt bundesweit und auf europäischer Ebene die Interessen von sieben immobilienwirtschaftlichen Spitzenverbänden. BFW, GdW, IVD, DDIV und BFW Bundesfachverband, vdp und VGF. Weitere Informationen über die BSI finden Sie im Internet unter www.bsi-web.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Unwetter - Was tun, wenn's blitzt und donnert?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Auf eine Hitzewelle, wie die derzeitige, folgen fast immer heftige Gewitter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat erste Vorwarnungen – hauptsächlich...

Geister-Roaming: Datenverbindungen trennen und trotzdem bezahlen?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Auch wenn die Roaming-Gebühren innerhalb der EU zum 15. Juni 2017 abgeschafft werden: Wer im Nicht-EU-Ausland mit dem Handy surft, zahlt für...

Wer schön sein willl, muss nicht immer leiden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Sie wollte ihre Haare auf Wangen, Kinn und Oberlippe einfach nur loswerden. Daher griff eine Frau zu einer neuen Gesichtsenthaarungsc­reme. Vorschriftsmäßig...

Disclaimer