Dienstag, 27. Juni 2017


  • Pressemitteilung BoxID 153906

BGH-Entscheidung: Vermieter von preisgebundenem Wohnraum kann bei unwirksamer Klausel über Schönheitsreparaturen Mieterhöhung verlangen

(lifePR) (Berlin, ) Der Bundesgerichtshof hat gestern entschieden, dass der Vermieter bei öffentlich gefördertem, preisgebundenem Wohnraum die Kostenmiete einseitig um den in der Zweiten Berechnungsverordnung (II. BV) geregelten Betrag erhöhen kann, wenn die beabsichtigte Abwälzung der Schönheitsreparaturen auf den Mieter wegen Unwirksamkeit der entsprechenden Klausel im Mietvertrag gescheitert ist.

"Durch diese Entscheidung ist der Druck auf den Gesetzgeber weiter gewachsen, im Rahmen der angekündigten Mietrechtsreform das leidliche Thema der Schönheitsreparaturen rechtssicher zu regeln und so den Vermietern den Rücken frei zu machen, um die gesellschaftlich dringenden Probleme der altersgerechten und energetischen Sanierung anzugehen", kommentiert Christian Bruch, Rechtsreferent beim BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Spitzenverband der privaten Immobilienwirtschaft, das Urteil.

Dabei werde der Gesetzgeber zu beachten haben, so Bruch weiter, dass der BGH auch für den freien Wohnungsmarkt die Schönheitsreparaturlast grundsätzlich als Kostenfaktor angesehen und bereits mit Urteil vom 14. Juli 2004 festgestellt hat: Die Abwälzung der Schönheitsreparaturen auf den Mieter ist, wenn dies auch weiterhin der Vereinbarung bedarf, Verkehrssitte geworden, und die Vertragsparteien eines Wohnraummietvertrages sehen es als selbstverständlich an, dass der Mieter die Schönheitsreparaturen zu tragen hat.

Dieses Selbstverständnis sollte sich im Gesetz widerspiegeln.

Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. (BFW)

Dem Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen als Spitzenverband der unternehmerischen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft gehören derzeit rund 1.600 Mitglieder und verbundene Unternehmen an. Sie verwalten momentan einen Wohnungsbestand von rund 3,2 Millionen Wohnungen sowie Gewerberäume von insgesamt 10,4 Millionen Quadratmetern Nutzfläche.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Guter Weg, um schneller zu abgestimmten Lösungen beim Straßenbau kommen"

, Bauen & Wohnen, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

„Es ist gut und im Interesse der Bürgerinnen und Bürger, wenn sich der Landkreis und die Kommunen beim Straßenbau verständigen, um Maßnahmen...

Neue Anforderungen an die Bauwirtschaft durch die CE-Kennzeichnung von Bauprodukten

, Bauen & Wohnen, Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH

Um den Handel innerhalb der EU von Bauprodukten zu erleichtern, müssen laut EuGH-Urteil C-100/13 alle Bauprodukte fortan mit dem CE-Kennzeichen...

Verlagsgesellschaft Rudolf Müller neuer Partner bei DCONex 2018

, Bauen & Wohnen, Rudolf Müller Medienholding GmbH & Co KG

Am 17. und 18. Januar 2018 stellt der DCONex-Fachkongress mit begleitender Ausstellung in der Messe Essen das Thema Schadstoffmanagement in den...

Disclaimer