Dienstag, 28. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 153237

BFW Immobilien Kongress 2010 am 6. und 7. Mai in Berlin

Handeln in Zeiten des Wandels

(lifePR) (Berlin, ) Mit praxisbezogenem Fachprogramm und renommierten Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft lädt der BFW Immobilien Kongress am 6. und 7. Mai 2010 in das Maritim proArte Hotel in Berlin. Der Kongress, der gemeinsam vom BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. und dem BFW Bundesfachverband Wohnungs- und Immobilienverwalter e.V. ausgerichtet wird, zählt mit über 500 erwarteten Teilnehmern zu den bedeutenden Veranstaltungen für die Immobilienbranche. Für den Abendempfang haben sich Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, sowie Jan Mücke, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, angekündigt.

Im Mittelpunkt der zweitägigen Veranstaltung stehen acht Arbeitsgruppen und das Immobilienverwalter-Plenum. Ein Schwerpunkt des ersten Kongresstages liegt u.a. bei aktuellen Entwicklungen in der Steuergesetzgebung. Mit Manfred Kolbe, MdB, CDU/CSU-Fraktion, Dr. Volker Wissing, MdB, FDP-Fraktion und Lothar Binding, MdB, SPD-Fraktion wird ein hochkarätiges Podium erwartet. Außerdem werden die Themen Wohnen im Alter, Bauträger sowie Hotelimmobilien in weiteren Arbeitsgruppen aufgegriffen. Darüber hinaus informiert das Immobilienverwalter-Plenum rund um die professionelle Immobilienverwaltung und das BGH- Urteil zur Instandhaltungsrücklage vom 4.12.2009.

Auch der zweite Kongresstag bietet ein vielfältiges Programm. Im Fokus stehen neue Finanzierungsinstrumente, Immobilienmarketing, Immobilienverwaltung sowie Klimaschutz. In der Arbeitsgruppe Denkmalimmobilien werden Anspruch und Wirklichkeit des städtebaulichen Denkmalschutzes diskutiert. Auf dem Podium sind Peter Götz, MdB, CDU/CSU-Fraktion und Sebastian Körber, MdB, FDP-Fraktion vertreten.

Das Kongressprogramm ist abrufbar unter www.bfw-immobilien-kongress.de. Eine Akkreditierung für den Kongress im Maritim proArte Hotel Berlin und die Abendveranstaltung im U3-Bahnhof am Potsdamer Platz für Journalisten ist über die genannte Website oder formlos per E-Mail an presse@bfw-bund.de möglich.

Der Bundesfachverband Wohnungs- und Immobilienverwalter e.V. ist einer der drei großen Spitzenverbände der Wohnungs- und Immobilienverwaltung. Seine mehr als 400 Mitglieder verwalten gut 550.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten. Die jährlichen Mieteinnahmen belaufen sich auf über 300 Millionen Euro. Das verwaltete Vermögen mit Hausgeldern, Rücklagen und Vermögenswerten an Grundbesitz beträgt rechnerisch rund 47 Milliarden Euro. In den BFW-Mitgliedsunternehmen arbeiten mehr als 2.600 Menschen.

Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. (BFW)

Dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen als Spitzenverband der unternehmerischen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft gehören derzeit rund 1.600 Mitglieder und verbundene Unternehmen an. Sie verwalten momentan einen Wohnungsbestand von rund 3,2 Millionen Wohnungen sowie Gewerberäume von insgesamt 10,4 Millionen Quadratmetern Nutzfläche.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Film "Hacksaw Ridge - Die Entscheidung" über Adventist Desmond Doss erhält 2 Oscars

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

APD Bei der 89. Oscar-Verleihung am 26. Februar im Dolby Theatre, Los Angeles, erhielt das Kriegsdrama „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung" von...

hl-studios: Digitalisierung zum Anfassen

, Medien & Kommunikation, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

In digitale Welten eintauchen, mit HoloLens, Oled- und Touch-Displays spielen und von Experten erfahren, wie Realität virtuell wird: hl-studios,...

"Sieben Wochen ohne Sofort"

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Diakonische Werk Württemberg ruft zum Innehalten und Nachdenken auf. In der Fastenzeit setzt die Diakonie sieben Wochen lang vom 1. März...

Disclaimer