Dienstag, 19. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 519803

Zwei Jahre Praxiserfahrung mit dem ESUG: Die neuen gesetzlichen Regelungen erhöhen die Erfolgsaussichten bei Unternehmenssanierungen

Panelbefragung / Erweiterte Mitbestimmungsrechte für die Gläubiger halten Dreiviertel der Sanierungsexperten für wichtig

Bonn, (lifePR) - Gut 2,5 Jahre nach Einführung des "Gesetzes zur Erleichterung der Sanierung von Unternehmen" - kurz ESUG genannt - ist der Großteil der Sanierungsexperten von den verbesserten Sanierungsmöglichkeiten in unternehmerischen Krisenfällen überzeugt.

Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der online durchgeführten Panelbefragung "Zwei Jahre ESUG: Die Praxiserfahrungen" des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU), an der im September/

Oktober 2014 Insolvenzverwalter, Rechtsanwälte, Unternehmensberater, Wirtschaftsprüfer sowie Entscheidungsträger aus Finanzinstituten teilgenommen haben. "Das ESUG ist in der Sanierungspraxis angekommen.

Ohne die Vorbereitung und Unterstützung durch den Berater geht es aber nicht", so das Fazit von Burkhard Jung, Vorsitzender des BDUFachverbandes Sanierungs- und Insolvenzberatung.

Im Detail: Dreiviertel (sehr sinnvoll: 26 %, sinnvoll: 51 %) der Befragungsteilnehmer begrüßen die erweiterten Mitbestimmungsrechte für die Gläubiger. 85 Prozent der Sanierungsspezialisten befürworten, dass die Stakeholder bei einem Insolvenzantrag mit Sanierungsabsicht frühzeitig eingebunden werden.

Lediglich fünf Prozent sehen hierin offensichtlich keinen Nutzen. Eine besonders hohe Zustimmung hat die im ESUG vorgesehene Möglichkeit erhalten, dass häufig zu beobachtende Führungsvakuum vor und nach der Insolvenzantragsstellung durch einen Chief Restructuring Officer (CRO) oder einen begleitenden Unternehmensberater aufzufangen. Knapp 58 Prozent halten dies für sehr sinnvoll und 35 Prozent für sinnvoll. Und: 81 Prozent sehen positive Effekte für den Sanierungsprozess, wenn die beteiligten Berater gemäß den ESUG Regelungen über den vorläufigen Gläubigerausschuss darauf hinwirken, dass von den Gerichten Insolvenzverwalter ihres Vertrauens bestellt werden.

Jung: "Betriebswirtschaftliche Kenntnisse des Insolvenzverwalters haben einen deutlichen Einfluss auf die Erfolgsaussichten eines Insolvenzverfahrens. Die Chancen auf den Erhalt der Arbeitsplätze und des gesamten Unternehmens in Schieflage steigen hierdurch."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Otto Waalkes gratuliert per Video: Mitarbeiter der Hochschule mit Wissenschaftspreis ausgezeichnet

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Werner Trentmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule Osnabrück, erhielt jetzt beim Zukunftsforum „Luft“ des Europäischen Fachverbands...

Natur, Stadt, Strand - die GET Favoriten für den Sommer! Summerfeeling pur und international genießen!

, Bildung & Karriere, GET Global Education Tumulka GmbH

Sobald sie von diesen schönen und faszinierenden Orten dieser Welt hören, gibt es einige Gründe mehr, warum Kinder und Jugendliche sofort für...

Neues Modul: Weintourismus künftig Teil des Curriculums an der Hochschule Geisenheim

, Bildung & Karriere, Hochschule GEISENHEIM University

Gerade für kleine und mittlere Weingüter wird der Weintourismus zunehmend zu einem bedeutenden Vermarktungsinstrume­nt. Angesichts des steigenden...

Disclaimer