Durchwachsener Umsatz 2017 im Spielwarenhandel

Handel setzt auf Innovationen und Multichannel

(lifePR) ( Köln, )
Im Jahresendspurt 2017 hätten sich viele Spielwaren-Händler über mehr Dynamik gefreut. Willy Fischel, Geschäftsführer des Handelsverband Spielwaren (BVS): „Der jahrelange Spielwaren-Boom hat eine Pause eingelegt. Wie vom BVS erwartet, hatte der Spielwaren-Einzelhandel im letzten Weihnachtsgeschäft keinen Grund zum Jubeln. Ursachen waren die fehlende Adventswoche und die mangelnde Einkaufsdynamik an den letzten Tagen vor dem Fest.“ Auch wenn erst im März 2018 - im Rahmen des Eurotoys-Verbraucherpanels der npd deutschland - endgültige Gesamtmarktzahlen über alle einzelhandelsrelevanten Vertriebswege vorliegen, rechnet der BVS für den Inlandsmarkt bestenfalls mit einem ausgeglichenen Jahresergebnis von ca. 3,1 Mrd. Euro (zu Endverbraucherpreisen).

Umso stärker liegt die Hoffnung auf einem starken 2018 und einem fulminanten Start der Nürnberger Spielwarenmesse. Fischel: „Der Handel lebt von den Innovationen der Industrie. Die Weichen im Handel stehen auf Multichannel. Immer mehr Händler verbinden erfolgreich online und stationär. Damit holen sie den Kunden dort ab wo er gerade ist.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.