Pflegeausbildung ohne Abitur erhalten - BDWi lehnt Barnier-Vorschlag ab

(lifePR) ( Berlin, )
Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lehnt den Vorschlag von EU-Binnenmarktkommissar Michael Barnier ab, das Abitur zur Voraussetzung für Ausbildungen in Gesundheitsberufen zu machen. Angesichts der demografischen Entwicklung besteht bereits heute ein Fachkräftemangel in den Pflegeeinrichtungen. Dieser wird sich in den kommenden Jahren dramatisch zuspitzen. Bis 2020 werden insgesamt mehr als 280.000 zusätzliche Pflegefachkräfte benötigt.

"Der Vorschlag von Barnier ist nicht mit der Realität in Deutschland in Einklang zu bringen und allenfalls Wasser auf die Mühlen der Europaskeptiker. Der Einstieg in Gesundheitsberufe - auch ohne Abitur - hat sich bewährt und muss weiterhin möglich sein", fordert BDWi-Präsident Werner Küsters.

"Wir haben in der Pflege Fachkräftemangel. Darum kann man den Berufseinstieg nicht noch zusätzlich erschweren. Vielmehr gilt es, für den Zukunftsberuf Pflege die Rahmenbedingungen europaweit zu verbessern", so Küsters.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.