Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150003

BVR unterstützt geradlinigen Kurs der EZB

(lifePR) (Berlin, ) Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) begrüßt die Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) zur weiteren Normalisierung der Geldpolitik in der Eurozone. Es sei richtig, dass die EZB den Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes sowohl konsequent als auch mit Fingerspitzengefühl angehe. Die Finanzmärkte stabilisierten sich zwar weiter, seien aber bei weitem noch nicht wieder so belastbar wie vor der Finanzkrise.

Die Entscheidung der EZB, den Leitzins weiterhin bei einem Prozent zu belassen, ist aus Sicht des BVR angemessen. Die Preisrisiken im Euroraum seien auf mittlere Sicht mäßig. Die Erholung der Konjunktur zeige sich zögerlich. Immer noch seien die Produktionskapazitäten viel zu wenig ausgelastet, entsprechend schwach falle die Investitionstätigkeit aus. Auch dämpfe der Rückgang der Preise für Wohnimmobilien in mehreren Ländern des Euroraums die Nachfrage. Dennoch dürfe die EZB die Normalisierung der Geldpolitik in Europa nicht auf die lange Bank schieben, da die hohe Liquidität im weiteren Verlauf der Erholung auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage durchschlagen und einen verstärkten Preisauftrieb auslösen könnte.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: Fintech-Payment-Anbieter 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Schneller, einfacher, komfortabler – im digitalen Zeitalter sind neue Zahlungslösungen gefragt. Entwickelt werden diese von Fintech-Anbieten...

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Preiserhöhung fürs Konto nicht immer wirksam

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Erhöhen die Banken die Kontoführungsgebühre­n, müssen sie ihre Kunden schriftlich darüber informieren. Aber Achtung! Die ARAG Experten raten...

Disclaimer