Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 678747

Neue Studienergebnisse zeigen Handlungsbedarf: Abschaffung der Luftverkehrsteuer endlich in die Wege leiten

Aktuelle europäische PwC-Studie zeigt erneut negative Wirkung der Steuer auf

Berlin, (lifePR) - „Vor den heute einmal mehr aufgezeigten negativen wirtschaftlichen Effekten der Luftverkehrsteuer kann auch die Politik nicht dauerhaft die Augen verschließen: Das Aus für die Luftverkehrsteuer ist überfällig.“ Mit diesen Worten kommentierte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft Dr. Michael Frenzel die am heutigen Montag veröffentlichten Ergebnisse der Studie „The economic impact of air taxes in Europe“ von PricewaterhouseCoopers (PwC).

Würde Deutschland dem Beispiel der Niederlande folgen und die Luftverkehrsteuer wieder abschaffen, könnten demnach in Deutschland bis 2030 rund 26.000 neue Arbeitsplätze entstehen, 12.000 davon allein in den ersten beiden Jahren nach der Abschaffung. Gleichzeitig könnten bis 2030 zusätzliche 67 Milliarden Euro ins Bruttoinlandsprodukt fließen; Jahr für Jahr wären es zwischen rund 4 und 7 Milliarden. Die Abschaffung der Luftverkehrsteuer würde sich laut der Studie sogar selbst finanzieren, da das durch die Abschaffung entfaltete Wirtschaftswachstum dazu führen würde, dass der Staat für jeden Euro Luftverkehrsteuer, auf den er verzichtet, 1,08 Euro durch andere Steuern einnehmen würde. Frenzel: „Diese Zahlen sind immens und zeigen eindrücklich, welchen Schaden die Luftverkehrsteuer für den Wirtschafts- und Tourismusstandort Deutschland bedeutet. Wir appellieren deshalb an die nächste Bundesregierung, diese Steuer schnellstmöglich und ein für alle Mal zu beerdigen. Sie hat lange genug Schaden angerichtet.“

Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) e.V

Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) ist der Sprecher der Tourismuswirtschaft in Deutschland. Fast 7 Prozent aller Arbeitsplätze und 3,9 Prozent der Wertschöpfung in Deutschland gehen direkt auf das Konto des Tourismus, wie eine aktuelle Studie ergeben hat. Hinter dem BTW stehen große Unternehmen und starke Verbände aus allen Bereichen des Tourismus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Ökumenische Konsultation christlicher Kirchen in Italien" gebildet

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

In Italien hat sich am 5. Dezember erstmals ein interkonfessionelles Gremium gebildet, das vorerst den Namen „Ökumenische Konsultation christlicher...

Mitarbeiter der Novitas BKK sammeln für die Tafel

, Medien & Kommunikation, NOVITAS BKK

Die Mitarbeiter der Novitas BKK haben durch den Kauf der sogenannten „Tafelschokolade“ über 800 Euro für die Tafel Duisburg eingenommen. „Unsere...

Update zum 6. Online Print Symposium 2018

, Medien & Kommunikation, Bundesverband Druck und Medien e.V.

Das Online Print Symposium ist weiter auf Wachstumskurs: in diesem Jahr werden über 300 Gäste aus aller Welt erwartet. Ein hoch attraktives Programm...

Disclaimer