Samstag, 25. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 137803

Haushalt des Bundesentwicklungsministerium wächst trotz Finanzkrise

(lifePR) (Berlin, ) Das Kabinett hat heute den Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2010 beschlossen. Er sieht für den BMZ-Haushalt 2010 5,881 Mrd. Euro vor. Die Bundesregierung hat damit den Entwicklungsetat gegenüber dem Entwurf der Vorgängerregierung vom Juni dieses Jahres noch einmal um 44 Mio. Euro gesteigert. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen Programme der Ernährungssicherung in bedürftigen Ländern finanziert werden, die die Bundeskanzlerin beim G8-Gipfel in L'Aquila im Juli dieses Jahres zugesagt hat.

Zudem setzt das BMZ wesentliche Akzente für die zivilgesellschaftlichen Träger in der Entwicklungszusammenarbeit wie insbesondere die politischen Stiftungen, Kirchen und entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen. Die Ansätze hierfür werden um insgesamt 43 Mio. Euro erhöht. Auch die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft soll zukünftig wichtiger werden. Hierfür stehen 10 Mio. Euro mehr als unter der alten Regierung zur Verfügung.

Die Bundesregierung hat die Mittel für den Entwicklungsetat trotz der enormen Belastungen für den Bundeshaushalt durch die Wirtschafts- und Finanzkrise gesteigert. Das BMZ hatte höhere Aufwüchse gefordert, aber angesichts der engen Haushaltslage war der jetzige Aufwuchs das Maximum, was herausgeholt werden konnte.

Die Steigerung zeigt deutlich, dass die Bundesregierung weiterhin zu ihren internationalen Zusagen in der Entwicklungspolitik steht. Minister Niebel hat damit ein wichtiges Signal in Richtung des 0,7-Prozent-Ziels des Bruttonationaleinkommens für Entwicklung bis 2015 gesetzt und wird sich weiter dafür einsetzen, dass der Entwicklungsetat im Rahmen der allgemeinen haushaltspolitischen Lage schrittweise erhöht wird.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen auch innovative Finanzierungsinstrumente eine Rolle spielen. Eine solche Finanzierungsquelle sind die Einnahmen aus dem Emissionshandel, die teilweise bereits zur Deckung der ODA-anrechnungsfähigen Ausgaben herangezogen werden. Dies ist insbesondere auch deshalb notwendig, weil beim Kampf gegen den Klimawandel zusätzliche Kosten auf Deutschland für die Unterstützung der Entwicklungsländer zukommen werden. Diese sind im Übrigen, ebenso wie eventuell durch die Afghanistan-Konferenz anfallende Mehrkosten, aus dem Haushalts-Entwurf ausdrücklich ausgeklammert worden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

www.moluna.de –Trendthema Puzzle als eigene Kategorie!

, Freizeit & Hobby, Moluna GmbH

Der große Hit auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2017 hat viele Besucher überrascht: Ein Trend in diesem Jahr – PUZZLEN! Was kurz nach unseren...

10. Oster-Tanzgala - Weltklasse Tanzsport am 15. April 2017 in Bad Harzburg

, Freizeit & Hobby, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Tanzsport in Bad Harzburg hat beim Casino-Tanzclub Rot-Gold e.V. seit 50 Jahren Tradition. So veranstaltet der Verein bereits seit mehr als 48...

Besucherrekord in den Bensheimer Bädern

, Freizeit & Hobby, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

2016 war ein erfolgreiches Jahr für die Bensheimer Bäder, die von der GGEW AG betrieben werden. Das Basinus-Bad kann einen Besucherrekord vermelden....

Disclaimer