lifePR
Pressemitteilung BoxID: 307874 (Bundesministerium für Umwelt,Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU))
  • Bundesministerium für Umwelt,Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
  • Stresemannstraße 128-130
  • 10117 Berlin
  • http://www.bmu.de

Hannover Messe 2012 verdeutlicht die Chancen der Energiewende für den Industriestandort Deutschland

(lifePR) (Berlin, ) Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Ursula Heinen-Esser, hat bei ihrem heutigen Besuch der Hannover Messe die Chancen der Energiewende für den Industriestandort Deutschland betont. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des Forums Erneuerbare Energien des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE) verdeutlichte Heinen-Esser, dass die weltgrößte Industriemesse genau der richtige Ort sei, um die Bedeutung der erneuerbaren Energien für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu unterstreichen.

Heinen-Esser: "Mit der Energiewende haben wir in Deutschland das größte Modernisierungs- und Infrastrukturprojekt der vor uns liegenden Jahrzehnte begonnen. Die Erneuerbare-Energien-Branche ist schon heute Teil der industriellen Basis unseres Landes - wir wollen und werden auch im Zeitalter der erneuerbaren Energien Industrieland bleiben. Gerade in der zurückliegenden Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich gezeigt: Gegen den allgemeinen Trend konnten umweltfreundliche Energietechnologien weiter zulegen und so heimische Wertschöpfung und Arbeitsplätze sichern. Ohne die Zugpferde Umwelttechnologie und erneuerbare Energien wäre Deutschland schlechter durch die Krise gekommen. Auf einer Messe soll und darf auch kräftig geworben werden: Der Weltmarkt für Umwelt- und Effizienztechnologien wächst weit überdurchschnittlich und bietet deutschen Unternehmen hervorragende Perspektiven. Ich wünsche allen anwesenden Ausstellern vielversprechende neue Kontakte und vor allem gut gefüllte Auftragsbücher."

Die Hannover Messe 2012 findet vom 23. bis 27. April statt. Das Bundesumweltministerium ist mit einem eigenen Stand vertreten und informiert u. a. über das Umweltinnovationsprogramm (UIP). Besucherinnen und Besucher können sich über erfolgreich geförderte Projekte informieren und zu Fördermöglichkeiten beraten lassen.