Fürsorge in der letzten Lebensphase: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr bei Einweihung eines Hospizes in Oświęcim (Polen)

(lifePR) ( Berlin, )
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr und sein polnischer Amtskollege Bartosz Arłukowicz haben heute in Oświęcim an der Einweihung eines Hospizes teilgenommen. Der Standort ist nahe dem ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr: "Das Hospiz in Oświęcim ist ein Beispiel für gemeinsames Handeln. Es ist kein Mahnmal, kein Denkmal im üblichen Sinne. Es ist viel mehr. An dem Ort, der zum Synonym für deutsche Verbrechen wurde, ist mit dem Hospiz ein Zeichen für die Achtung vor dem Leben, für den würdigen Umgang mit Menschen auf ihrem letzten Lebensweg entstanden."

Das Hospiz wurde unter finanzieller Beteiligung Deutschlands, Italiens, der Schweiz und Japans errichtet. Die Initiative zum Bau dieses Hauses geht auf den ehemaligen Auschwitz-Häftling August Kowalczyk zurück, der sich seit vielen Jahren für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Polen und Deutschland einsetzt.

http://www.bmg.bund.de/gesundheitssystem/internationale-zusammenarbeit/hospizprojekt-inoswiecim.html

http://www.hospicjum-oswiecim.za.pl
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.