Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 681385

Architekten: Ein klimaneutraler Gebäudebestand ist planbar

UN-Klimakonferenz "COP 23" in Bonn

Berlin, (lifePR) - Die von Menschen genutzten Gebäude benötigen zum Heizen und Kühlen enorme Energie. Hier besteht ein großes Einsparpotential. Die Planung energiesparender Gebäude und die Ertüchtigung des Bestands bedürfen individueller Planung mit einem ganzheitlichen Planungsansatz. Professor Ralf Niebergall, BAK-Vizepräsident, wird diesen ganzheitlichen Ansatz am 11. November im Rahmen der internationalen Klimakonferenz COP 23 bei den „Buildings Days“ der Global Alliance for Buildings and Construction (GABC) vorstellen. In seinem Vortrag wird er die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Realisierung klimaneutraler Gebäude darstellen. Bei der Planung müssen alle gebäudebezogenen Energieformen ebenso im Fokus stehen wie die Kosten im Lebenszyklus und die Berücksichtigung der Standorte der Gebäude, ihre infrastrukturelle Anbindung und die Siedlungsdichte. Denn auch die Zersiedelung wirkt sich indirekt negativ auf den Klimaschutz aus. Die Architekten empfehlen, das stetige Ansteigen der  Pro-Kopf-Wohnfläche einzudämmen, den Landverbrauch zu stoppen und das Recycling von Baustoffen zu fördern und bei allen Maßnahmen Synergien zu nutzen – etwa in Bezug auf die Barrierefreiheit.

Die Veranstaltung wird im Rahmen des „Human Settlements Day” am Samstag unter dem Titel “Transforming the Building and Construction Sector“ in der Bonn Zone, Raum Davos, von 13:15 bis 18:15 Uhr stattfinden.

Eine Besichtigungstour durch Bonn, bei der beispielhafte Gebäude nachhaltiger Architektur besucht werden, veranstaltet die Bundesarchitektenkammer in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen im Rahmen der COP 23 am 10.11.2017.

Die UN-Klimakonferenz in Bonn 2017 (United Nations Framework Convention on Climate Change, 23rd Conference of the Parties, kurz COP 23) findet als 23. UN-Klimakonferenz, gleichzeitig als 13. Treffen zum Kyoto-Protokoll sowie als 2. Treffen der Conference of the Parties serving as the meeting of the Parties to the Paris Agreement (CMA), vom 6. bis 17. November 2017 auf dem UN-Campus in Bonn statt.

Den Vorsitz der Konferenz hat zum ersten Mal der in Folge der globalen Erwärmung von ansteigenden Meeresspiegeln und zunehmenden Wetterextremen bedrohte und betroffene pazifische Inselstaat Fidschi mit seinem Premierminister Frank Bainimarama. Deutschland übernimmt die Rolle des „technischen Ausrüsters“ der Konferenz: Da sich auf dem Territorium des kleinen Staats der Fidschis die Teilnehmer nicht in so hoher Zahl versammeln können, wurde als Austragungsort der Sitz des UN-Klimasekretariats in Bonn gewählt. Dort hatte 16 Jahre früher bereits die UN-Klimakonferenz 2001 stattgefunden.

Die Global Alliance for Buildings and Construction (GABC) bringt staatliche und nichtstaatliche Akteure aus dem Gebäude- und Baubereich zusammen, um die Klimaschutzmaßnahmen in diesem Sektor zu verstärken.

Bundesarchitektenkammer - BAK- Bundesgemeinschaft der Architektenkammern, Körperschaften des Öffentlichen Rechts e.V.

Die Bundesarchitektenkammer e.V. (BAK) ist ein Zusammenschluss der 16 Länderarchitektenkammern in Deutschland. Sie vertritt auf nationaler und internationaler Ebene die Interessen von ca.130.000 Architekten gegenüber Politik und Öffentlichkeit.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Ingo & Gerdchen - Die Neuen im Wildpark-MV

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Gestatten, das sind Ingo und Gerdchen – die Neuen im Güstrower Wildpark-MV. Mittlerweile sind die Schleiereulen ein Vierteljahr alt, haben sich...

Disclaimer