Freitag, 22. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 349999

Balanceakt am Weltkindertag -"Laufen, Springen, Klettern - Sicher geht das!"

Bonn, (lifePR) - Unter dem Motto "Laufen, Springen, Klettern - Sicher geht das!" bieten die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG), Mehr Sicherheit für Kinder e.V. und das Bundesministerium für Gesundheit anlässlich des diesjährigen Weltkindertages eine Sicherheitsaktion für Berliner Kindergartenkinder an. In einem Parcours mit zehn verschiedenen Stationen, der im Atrium des Bundesministeriums für Gesundheit aufgebaut ist, lernen die Drei- bis Fünfjährigen spielerisch, wie sich schwere Stürze vermeiden lassen. Die Kampagne der BAG gegen Sturzunfälle, die bis zum Jahr 2014 läuft, wendet sich an Eltern, Erzieherinnen, Erzieher und Kinder und findet unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr statt.

"Motorische Erfahrungen, die richtige Einschätzung der eigenen Fähigkeiten, Selbstvertrauen und positive Erlebnisse in der Gruppe sind wesentliche Voraussetzungen, um unfallbedingte Verletzungen zu vermeiden. Kinder brauchen die Gelegenheit, sich regelmäßig zu bewegen, um sich gesund zu ent- wickeln und ihre Koordination und Bewegungssicherheit zu trainieren", erläutert Daniel Bahr, Bundesminister für Gesundheit, der die Aktion im Bundesgesundheitsministerium eröffnet.

Beim Parcours, der im Foyer des Ministeriums aufgebaut ist, können Kinder über Hindernisse balancieren und verschiedene Untergründe überqueren. Mit- hilfe von Bildern und Animationen lernen sie, Gefahren besser einzuschätzen. Ziel ist es, die Kleinen an brenzlige Situationen heranzuführen und ihre Risikokompetenz zu stärken.

"Eltern können sich darüber informieren, welche Situationen besonders unfallträchtig sind, welche Produkte häufig mit Unfällen in Zusammenhang stehen und was sie tun können, um die Sturzgefahren zu verringern. Hierfür gibt die BAG Mehr Sicherheit für Kinder wertvolle Tipps", sagt Dr. Stefanie Märzheuser, Präsidentin der BAG und Kinderchirurgin an der Charité in Berlin.

Etwa 125.000 Kinder unter fünf Jahren erleiden pro Jahr einen Sturzunfall, der ärztlich behandelt werden muss. Dies zeigen Ergebnissen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys des Robert-Koch Instituts und Daten der gesetzlichen und der privaten Unfallversicherungen. Gefährliche Stürze gehören zu den häufigsten unfallbedingten Todesursachen bei kleinen Kindern, obwohl sie in den meisten Fällen vermeidbar wären. Anlässlich des Weltkindertages 2012 gibt die BAG auch einen Flyer für Eltern sowie Erzieherinnen und Erzieher zum Thema Stürze heraus, der Tipps zur Vermeidung von Sturzunfällen sowie Erste-Hilfe Ratschläge beinhaltet. Es ist besonders wichtig, Kindern in einer sicheren Atmosphäre, wie einem kindgerecht gestalteten Zuhause, viel Freiraum zum Üben und Ausprobieren zu lassen.

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. mit Sitz in Bonn ist ein bundesweit tätiger Verein. Die BAG informiert durch Veröffentlichungen auf ihrer Webseite www.kindersicherheit.de und in ihrem Internetforum www.elternforum-kindersicherheit.de über Kinderunfälle und deren Verhütung und gibt zahlreiche Broschüren zur Kindersicherheit heraus. Unterstützt durch das Bundesministerium für Gesundheit setzt sich die BAG dafür ein, Kinderunfälle zu reduzieren, innovative Präventionsmaßnahmen für Heim und Freizeit sowie Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene voran zu bringen. Mitglieder sind unter anderem Ärzte- und Sportverbände sowie Rettungsorganisationen und technische Dienstleister.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teilhabe und Würde im Alter ermöglichen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ferner spricht auf der 4. UNECE-Ministerkonferenz in Lissabon über die Herausforderungen des demografischen...

Die Eltern ins Boot holen und in der Verantwortung lassen

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Andrea Arnold kennt die Situation nur zu gut: Eltern wollen sich nicht eingestehen, dass ihre Kinder Hilfe brauchen. Sie werfen sich vielmehr...

World Vision richtet Kinderschutzzentren in Mexiko-Stadt ein

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision setzt nach dem Erdbeben in Mexiko Psychologen zur Unterstützung von Erdbebenopfern ein....

Disclaimer