lifePR
Pressemitteilung BoxID: 684089 (Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.)
  • Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.
  • Schlossplatz 13
  • 38304 Wolfenbüttel
  • https://www.bundesakademie.de
  • Ansprechpartner
  • Christiane Thoroe
  • +49 (5331) 808-412

Lesung mit Burkhard Spinnen: »Hiobnovelle«

(lifePR) (Wolfenbüttel, ) .
Montag, 4. Dezember 2017, 20 Uhr
im Gästehaus der Bundesakademie, Schünemanns Mühle, Rosenwall 17
Eintritt: 5,- € / erm. 3,- € für Schüler und Studierende. Für Besitzer der NDR-Kulturkarte ist der Eintritt frei

Am Montag, den 4. Dezember liest Burkhard Spinnen in der Bundesakademie aus seiner »Hiobnovelle«. Wie in »Die letzte Fassade« beschäftigt sich Spinnen in seinem noch unvollendeten Roman erneut mit dem Thema Vergessen und Erinnern. Im Mittelpunkt seiner erzählerisch anspruchsvoll konstruierten Geschichte steht eine psychisch arg belastete Figur.
Die Lesung findet im Rahmen des Seminars »»Sie sind … meine Tochter?« Geschichten vom Erinnern und Vergessen« statt, das Spinnen derzeit an der Bundesakademie leitet.

Burkhard Spinnen, geboren 1956, war nach seiner Promotion am Germanistischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster tätig. Gastdozenturen und Seminare u. a. am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Spinnen war viele Jahre Vorsitzender der Jury des Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Preises. Er lebt seit 1996 als freier, vielfach ausgezeichneter Autor in Münster.

Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.

Die Bundesakademie Wolfenbüttel ist einer der bedeutendsten Anbieter für praxisnahe berufliche Fort- und Weiterbildung im Bereich Kulturelle Bildung in Deutschland. Sie bietet jährlich insgesamt rund 180 Veranstaltungen, darunter Seminare, Qualifizierungsreihen und Tagungen in sechs Programmbereichen an: Bildende Kunst, Darstellende Künste, Musik, Literatur, Museum sowie Kulturmanagement, -politik und -wissenschaft. Das Angebot richtet sich an Kulturvermittelnde und -schaffende aus dem gesamten Bundesgebiet sowie dem angrenzenden Ausland. Die Akademie wurde 1986 als gemeinnütziger Verein gegründet. Finanziert wird sie aus Mitteln des Landes Niedersachsen, des BMBF und aus eigenen Einnahmen.