Montag, 27. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 131877

Hoppe: Ärzte sollen Angebote für Schutzimpfungen gegen H1N1 nutzen

(lifePR) (Berlin, ) Der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, ruft alle Ärztinnen und Ärzte dazu auf, sich gegen die neue Influenza A (H1N1) impfen zu lassen: "Die Ärztinnen und Ärzte in Klinik und Praxis müssen in diesen Wochen enorme Herausforderungen stemmen. Sie beraten täglich zehntausende Bürgerinnen und Bürgern in Fragen zur sogenannten Neuen Grippe und tun ihr Möglichstes, damit die Impfaktion erfolgreich verläuft. Dies bedeutet auch, dass Ärzte besondere Verantwortung dafür tragen, dass sich das Virus nicht ungebremst ausbreitet. Ärztinnen und Ärzte sollten deshalb mit gutem Beispiel vorangehen und die in vielen Bundesländern seit dem 26. Oktober bestehenden Angebote für Schutzimpfungen für das Personal in Krankenhäusern und Arztpraxen wahrnehmen. Denn je mehr Menschen sich impfen lassen, desto eher kann auch die Zahl der Neuinfektionen mit H1N1 begrenzt werden. Ärztinnen und Ärzte schützen sich mit einer Impfung nicht nur selbst, sie schützen auch die ihnen anvertrauten Patientinnen und Patienten."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Multiple Sklerose: Erkrankung, Diagnostik und Therapie

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Am Mittwoch, den 15. März, lädt AMSEL e.V. gemeinsam mit der AMSEL-Kontaktgruppe Bietigheim-Bissingen ab 18.30 Uhr zum Fachvortrag „Multiple...

Zum ersten Mal: Klinikum Lüdenscheid implantiert kabellosen Herzschrittmacher

, Gesundheit & Medizin, Märkische Kliniken GmbH

Klein, kabellos und kompakt - das sind die Attribute einer neuen Herzschrittmacher-Ära. Anfang Februar wurde in der Klinik für Kardiologie am...

Gesundheitswelt Chiemgau AG eröffnete am 16. Januar 2017 neue psychosomatische Privatklinik ChiemseeWinkel Seebruck GmbH

, Gesundheit & Medizin, Klinik ChiemseeWinkel Seebruck GmbH

„Eine Antwort auf eine der dringendsten gesellschaftlichen Fragen – psychische Erkrankungen und Burnout-Syndrome am Arbeitsplatz nehmen dramatisch...

Disclaimer