Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 680006

Sondierungsgespräche: BLL fordert Stärkung des ländlichen Raums

Bonn, (lifePR) - Anlässlich der Sondierungsgespräche zum Thema Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz fordert der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft die Gesprächsteilnehmer zu einer Stärkung des ländlichen Raums und einer Betrachtung der Wertschöpfungskette als Gesamtheit auf: "Ernährungspolitik ist die Wirtschaftspolitik des ländlichen Raums", erklärt BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff: "Ohne den ländlichen Raum, seine Landwirtschaft und das dort ansässige produzierende Gewerbe hätten Städter ein Versorgungsproblem. Diese Wirtschaftsleitung muss endlich anerkannt werden."

Zudem müsse die Wertschöpfungskette für Lebensmittel und Ernährung immer als Einheit gesehen werden und dazu gehören auch Fragen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes. "Wenn es um die Sicherheit von Lebensmitteln geht, geht es auch um fachliche Fragestellungen, die einer wissenschaftlich fundierten Antwort bedürfen. Komplexe Sachverhalte wie Fipronil müssen auch künftig in einer Ministeriumshand bleiben, um schnell, kompetent und zielgerichtet behandelt zu werden", so Minhoff.

Minhoff fordert zudem insbesondere die FDP dazu auf, die Position der Lebensmittelwirtschaft als drittgrößter Wirtschaftszweig Deutschlands zu stärken: "5,3 Millionen Beschäftigte, das sind zwölf Prozent aller Erwerbstätigen, und über 700.000 Betriebe, vorwiegend klein und mittelständisch - unsere Stimmen sind entscheidend. Die Lebensmittelbranche ist einer der treibenden Wirtschaftsmotoren Deutschlands, deshalb fordern wir eine angemessene Berücksichtigung unserer Interessen."

Minhoff mahnt weiterhin vor einem Regulierungswahn: "Aus den Veggie-Day-Erfahrungen haben hoffentlich alle gelernt. Wir lehnen eine Marktlenkung durch den Staat ab. Wir wollen weder Rezepturvorgaben noch Werbebeschränkungen oder -verbote. Auch Strafsteuern auf bestimmte Nährstoffe, so wie sie die Vorfeldorganisationen der Pharmaindustrie, die Deutsche Diabetes Gesellschaft und Co., vehement fordern, lehnen wir kategorisch als nicht zielführend ab. Wir setzen auf die Prinzipen der Marktwirtschaft, eine freiheitliche Gesellschaft und Aufklärung."

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V.

Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette - Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete - sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

3 gesunde Brottrends für 2018

, Essen & Trinken, WHOLE & PURE

Die erfolgreiche Markteinführung von WHOLE & PURE zeigt, dass deutsche Konsumenten 2017 auch bei ihrem Lieblingsnahrungsmit­tel, dem Brot, zunehmend...

Der 2. glutenfreie Weihnachtsmarkt in Sasbachwalden startet am 1. Adventswochenende 2017

, Essen & Trinken, Tourist-Info Sasbachwalden

Am ersten Adventswochenende, vom 1. bis 3. Dezember 2017, steht der Bischenberg in Sasbachwalden wieder unter einem ganz besonderen Stern: Ausschließlich...

Bayerischer Leberkäse für Alaska, saftige Steaks für die Heimat

, Essen & Trinken, NewsWork AG

Handwerk innovativ: Der „Bayerwald Butcher“ liefert Steaks und Co. frei Haus — sogar bis nach Alaska. Bayerns jüngster Metzgermeister begeistert...

Disclaimer