Dienstag, 25. April 2017


  • Pressemitteilung BoxID 532981

Keine Geschenke für griechische Steuersünder

BdSt lehnt Tsipras-Pläne ab

(lifePR) (Berlin, ) Der Plan von Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras, im großen Stil griechischen Steuersündern Schulden zu erlassen, stößt beim Bund der Steuerzahler auf scharfe Kritik. Derzeit betragen die Ausstände der Griechen gegenüber ihrem Staat 76 Milliarden Euro an Steuern und Sozialbeiträgen. Tsipras will davon lediglich 9 Milliarden einnehmen und den Rest im Umfang von 67 Milliarden Euro seinen Sündern erlassen.

BdSt-Präsident Reiner Holznagel: "Griechenland darf weder aus moralischen noch aus wirtschaftlichen Gründen freiwillig auf eigene Einnahmen verzichten. Für die deutschen Steuerzahler stehen Rettungsgelder von rund 70 Milliarden Euro im griechischen Feuer und die Regierung Tsipras will Geld in diesem Umfang an die Landsleute verschenken. Das zeigt abermals, wie verantwortungslos die Regierung gegenüber ihren Euro-Partnern agiert und wie desolat die griechische Finanzverwaltung aufgestellt ist."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BMW Motorrad steigert Absatz im 1. Quartal 2017 gegenüber Vorjahr um 5,5 Prozent

, Finanzen & Versicherungen, BMW AG

  Erneut bester Saisonstart für BMW Motorrad. Solides Wachstum nach Rekordjahr 2016. Modelloffensiv­e wird mit 14 neuen und überarbeiteten...

Signa 05/ HGA Luxemburg: Anleger in Sorge

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Der ab Spätherbst 2007 vertriebene geschlossene Immobilienfonds Signa 05 / HGA Luxemburg befindet sich in größeren Schwierigkeiten, die Anleger...

Vermögensverwaltung ist nicht nur eine private Sache

, Finanzen & Versicherungen, Sundays & Friends GmbH

Professionelles Cash-Management ist das Stichwort für Unternehmer im Gastgewerbe. Dadurch können sie das freie Firmenvermögen sichern und ausbauen....

Disclaimer