BDL: Gesetzesänderung statt Wahlgeschenke

Landjugend macht sich für Demografie-Reserve stark

(lifePR) ( Berlin, )
"Wir fordern eine langfristige Ausrichtung des Rentensystems statt Wahlgeschenke", so Matthias Daun, Vorsitzender des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL). Er warnt davor, das Finanzpolster der Rentenversicherung für staatliche Aufgaben zu nutzen. "Die Gesetzliche Rentenversicherung ist ein Umlagesystem. Sie ist nicht dazu da, staatliche Aufgaben zu finanzieren", betont der junge Mann.

Der größte Jugendverband im ländlichen Raum stellt sich gegen eine Senkung der Rentenbeiträge. "Auch wenn das gesetzlich vorgeschrieben ist - der Nutzen für den Einzelnen ist minimal", so Matthias Daun. Auch kleine und mittlere Unternehmen profitierten davon wenig. "Schwieriger als heute die Gesetzlage zu ändern, um eine höhere Rücklage in der Rentenkasse zu ermöglichen, wird es sein, die Beitragssätze wieder anzuheben", zeigt sich der BDL-Bundesvorsitzende überzeugt.

Der Bundesvorstand begrüßt die Überlegungen von Union und SPD, das Gesetz so zu ändern, dass der Beitrag bei entsprechendem Polster in der Rentenkasse nicht automatisch gesenkt werden muss. Zugleich erteilt er allen Zusatzwünschen eine Absage. "Bei schlechter Wirtschaftslage gibt es nichts zum Verteilen", mahnt Matthias Daun.

Es ist kein Geheimnis, dass in naher Zukunft weniger BeitragszahlerInnen für mehr RentnerInnen aufkommen müssen. Damit werden auch die gesetzlichen Renten kleiner ausfallen. Es sei an der Zeit, die Gesetzeslage zu ändern und eine Demografie-Rücklage aufzubauen. "Warum sollen wir jetzt keine Mehreinnahmen zurücklegen, um die kommenden Generationen der BeitragszahlerInnen etwas zu entlasten?", fragt der BDL-Bundesvorsitzende. Jeder wisse, dass sie die Renten der älteren Generation finanzieren müssen.

Die Größenverteilung der Altersgruppen wird sich bis 2030 weiter massiv verschieben. Das führt bereits jetzt zu deutlichen Mehrbelastungen der heutigen Jugendlichen und ihren NachfolgerInnen in verschiedener Hinsicht: Ihr Rentenniveau wird nach jetzigem Stand im Vergleich zu heute sinken, sie müssen im Verhältnis die Renten einer deutlich größeren Gruppe erwirtschaften. Zugleich sind sie schon jetzt angehalten, zusätzlich vorzusorgen, um selbst im Alter halbwegs abgesichert zu sein.

Darum sei eine erneute Senkung der Rentenbeiträge das falsche Signal. Der Aufbau einer gemeinsam finanzierten Demografie-Rücklage nehme hingegen alle mit und stärke den Zusammenhalt der Generationen, zeigt sich Matthias Daun überzeugt. Denn die Landjugend hält nichts von kurz gedachten Wahlgeschenken. "Wir wollen eine Politik, die Probleme nicht auf die Zukunft verlagert und nachfolgende Generationen damit allein lässt, sondern sie heute anpackt", so der BDL-Bundesvorsitzende.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.