Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 60252

Erster Roboterkurs im Roberta-Regio-Zentrum der FH Lausitz

(lifePR) (Senftenberg, ) Zum ersten Roboterkurs an der FH Lausitz in Senftenberg sind Mädchen der Klassen 7 bis 11 am Sonnabend, dem 20. September 2008, von 10 bis 16 Uhr in das Roberta-Regio-Zentrum im neuen Laborgebäude Informatik, Raum 6.112, eingeladen. Bereits jetzt und noch bis zum 15. September werden Anmeldungen entgegen genommen unter 03573 85-226 beziehungsweise erdmann@fh-lausitz.de.

Das Roberta-Regio-Zentrum an der FH Lausitz wurde am 14. Juni 2008 im Rahmen des Tages der offenen Tür durch den Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr. Günter H. Schulz, und Prof. Dr. Barbara Priwitzer aus dem Studiengang Informatik eröffnet. Mädchen lernen hier, Roboter zu konstruieren, zu programmieren und spezielle Aufgaben mit diesen zu lösen. Das unter Leitung von Prof. Dr. Barbara Priwitzer stehende Roberta-Regio-Zentrum an der Fachhochschule Lausitz in Senftenberg ist das erste in Brandenburg und soll auch auf Sachsen ausstrahlen, wo bisher kein derartiges Zentrum existiert.

Roberta ist ein Projekt des Fraunhofer-Institutes für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS In Sankt Augustin mit insgesamt rund 20 Regio-Zentren in Deutschland und angrenzenden Ländern. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Universität Bremen hat das Projekt wissenschaftlich begleitet.

Zum Einsatz kommen autonome Roboter, die sich frei bewegen können. An der FH Lausitz sind dies Lego-Roboter mit Lego-Software, die keine Vorkenntnisse im Bereich des Programmierens erfordert. Weiterführend sollen auch Varianten der Programmiersprachen C und Java angewandt werden.

Das Zentrum hat die Aufgaben, Roberta-Kurse abzuhalten sowie Schulen zu unterstützen, die sich für das Konzept interessieren und selbst derartige Kurse einrichten möchten. "Eine Besonderheit ist, dass die Roberta-Kurse speziell für Mädchen konzipiert sind", erklärt Prof. Priwitzer, die sich am Fraunhofer Institut in Sankt Augustin zur Kursleiterin qualifiziert hat. "Wir helfen ihnen, Hemmschwellen zu überwinden, zeigen ihnen, dass Technik Spaß macht und wecken ihr Interesse an einem technisch orientierten Studium. Auch Jungen sind willkommen, aber Mädchen haben die Möglichkeit, in kleinen Gruppen zu arbeiten, in denen sie unter sich sind."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mit der richtigen Technik lässt sich Lern-Frust quasi wegwischen!

, Bildung & Karriere, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Fast jeder hat heute ein Smartphone und so gut wie niemand kann sich noch ein Leben ohne Smartphone vorstellen. Aber unsere Kinder scheinen mit...

Medienkunde künftig auch in der Grundschule

, Bildung & Karriere, Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien

Medienkunde wird künftig auch in den Thüringer Grundschulen fester Bestandteil des Unterrichts. Der Kursplan, der dafür als Grundlage dient,...

Disclaimer