Börse Hamburg: Nach Spitzenumsätzen im Mai zurück zur Normalität im Fondshandel Hamburg

(lifePR) ( Hamburg, )
Die Umsätze im Fondshandel der Börse Hamburg haben sich nach einem sehr starken Monat Mai im Juni wieder normalisiert. Bedingt durch  eine gewisse Zurückhaltung der Marktteilnehmer und diverse Feiertage im Juni konnten die hohen Maiumsätze nicht mehr erreicht werden. Nachdem die Präsidenten- und zwischenzeitlich auch die Parlamentswahl in Frankreich zur überwiegenden Zufriedenheit der Marktteilnehmer ausgegangen waren, kehrte nach temporärer Euphorie wieder Normalität am Markt ein. Ein erneutes Hilfspaket für Griechenland oder auch die Isolation des Emirates Katar durch seine Nachbarn konnten nicht wirklich verunsichern. Andererseits fehlte es aber auch an kurstreibenden Positivmeldungen, um die Aufwärtsbewegung nachhaltig zu befeuern.

Ungeachtet dessen erreichten DAX30 und Dow Jones im Juni mit 12.942 bzw. 21.529 Punkten neue historische Höchststände und der EUROSTOXX 50 pendelte in einer Seitwärtsbewegung zwischen 3.500 und 3.590 Punkten  unter dem bisherigen Jahreshöchststand. Es mehren sich die Stimmen, die eine deutliche Korrektur am Aktienmarkt für überfällig halten - allein diese will aber  nicht wirklich kommen.

Anleger handelten im Juni Fondsanteile im Volumen von rund 81 Millionen Euro. (Mai: 115 Mio.). Gefragt waren unverändert die offenen Immobilienfonds (OIF). Sowohl unter den TOP 10, als auch unter den TOP 25 bestimmten sie das Handelsgeschehen (vgl. auch Tabelle).

Immobilienfonds treiben Umsätze im Fondshandel

Mit rund 21 Millionen Euro hat der SEB ImmoInvest WKN 980230 seine Spitzenposition behauptet. Dahinter folgt mit deutlichem Abstand auf Platz zwei der CS EUROREAL WKN 980500 mit rund 9 Millionen Euro Umsatz. Platz drei nach Umsatz erreichte der KanAm grundinvest WKN 679180 mit 6,4 Millionen Euro Umsatz.

Neuer Fonds in der Zeichnungsbox der Börse Hamburg

Vom 8. bis 26. Juni 2017 lief die Zeichnungsfrist für den neuen Mischfonds „Fokus Fund Germany +" WKN A2DMVZ. Über die Zeichnungsbox der Börse Hamburg konnten 3,6 Millionen Euro platziert werden. Seit dem 27. Juni wird der neue Fonds an der Börse Hamburg gehandelt.

BioTech-Fonds legen im Juni deutlich zu, Fonds auf Energie- und Russlandwerte auf der Verliererseite

Zu den Fonds mit der besten Performance im Fondshandel Hamburg zählten im Gegensatz zum Vormonat vor allem Fonds mit dem Schwerpunkt BioTech. Hier war eine deutliche Erholung zu verzeichnen. Spitzenreiter im Monatsvergleich war der Credit Suisse (Lux) Global Biotech Innovators Equity Fund WKN A0JDY4 mit einer Performance von 10 Prozent, gefolgt vom Pictet - Biotech WKN A0B6Q2 mit rund 9 Prozent. Platz drei unter den BioTech-Fonds belegt der Franklin Biotechnology Discovery Fund WKN 937444 mit einem Plus von 8,9 Prozent.

Zu den Schlusslichtern beim Umsatzranking zählten im Juni unverändert Energiewerte-Fonds, bedingt vor allem durch den weiter gefallenen Rohölpreis. Der United States Oil Fund ETF WKN A0JK5L verlor fast 12 Prozent, der Schroder ISF Global Energy Fund WKN A0J29E gab um rund 10 Prozent nach.

Schwächer zeigten sich im Juni auch Fonds mit dem Anlageschwerpunkt Russland. Der weitere Verfall der Preise für Rohöl und Erdgas führte nicht nur zu rückläufigen Aktienkursen bei russischen Werten, sondern auch zu einem schwächeren Wechselkurs des russischen Rubel. Der DWS Russia WKN 939855 landete bei minus 6,9 Prozent, der HSBC Global Investment Funds - Russia Equity WKN A0M9CK bei minus 6,6 Prozent.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.