Samstag, 21. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 649952

Börse Hamburg: Im April weiter hohe Umsätze im Fondshandel trotz Osterfeiertage

Hamburg, (lifePR) - .


Anleger handeln Fondsanteile im Wert von rund 84 Mio. Euro
Offene Immobilienfonds bleiben Umsatzspitzenreiter
Frankreichwahl bestimmt das Marktgeschehen


Der Fondshandel der Börse Hamburg bleibt auch im vierten Monat des Jahres auf Erfolgskurs. Trotz Osterfeiertage und einer starken Zurückhaltung an den Märkten vor der Frankreichwahl blieben die Umsätze im Fondshandel auf hohem Niveau. Gefragt waren insbesondere wieder die offenen Immobilienfonds, aber auch Aktienfonds mit dem Anlageschwerpunkt Dividendenwerte.

DAX30 und EURO STOXX 50 bewegten sich in den ersten beiden Aprilwochen leicht abwärts, nachdem sie Ende März ein kleines Zwischenhoch markiert hatten. Das Marktgeschehen war einerseits geprägt durch die Osterfeiertage, die viele Anleger urlaubsbedingt vom Markt fern hielten. Andererseits warf insbesondere die Präsidentenwahl in Frankreich ihre Schatten voraus. Nicht wenige befürchteten einen Vorwahl-Sieg von Marine le Pen, was die europäischen Aktienmärkte und insbesondere den Euro sicher auf Talfahrt geschickt hätte. Es kam jedoch etwas anders. Der politische Newcomer Emmanuel Macron entschied für sich die erste Runde der Wahl und löste damit europaweit eine Hausse aus. Aber nicht nur der Euro und die europäischen Aktienmärkte konnten profitieren, auch der DOW JONES und NASDAQ 100 vollzogen einen Kurssprung.

Anleger handelten im April Fondsanteile im Volumen von rund 84 Millionen Euro im Vergleich zum Vormonat (März: 85 Millionen Euro). Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass aufgrund der Feiertage im April nur an 18 Tagen gehandelt werden konnte.

Die offenen Immobilienfonds (OIF) stehen unverändert in der hohen Gunst der Anleger. Im April konnten sie acht der TOP 10 im Umsatzranking für sich verbuchen (vgl. Tabelle).

Immobilienfonds dominieren den Fondshandel

Mit einem Umsatz von rund 10,6 Millionen Euro verteidigte der CS EUROREAL WKN 980500 im April erneut den Platz eins im Ranking, während der SEB ImmoInvest WKN 980230 knapp dahinter mit rund 10,3 Millionen Euro auf Platz zwei landete. Platz drei eroberte der Stuttgarter Dividendenfonds WKN A1CXWP, der im April auch gleichzeitig Aktionsfonds des Monats an der Börse Hamburg war, mit einem Umsatz von 9,6 Millionen Euro. Danach folgen mit deutlichem Abstand die beiden OIFs hausInvest mit 5,8 Millionen Euro sowie der KanAm grundinvest mit 5,3 Millionen Euro Umsatz.

Fonds auf türkische Aktien legten im April zu, Edelmetall- und Energiewerte-Fonds sowie Brasilien mit negativer Performance

Zu den Fonds mit der besten Performance im Fondshandel Hamburg zählten im April vor allem Fonds mit dem Anlageschwerpunkt Türkei. Der türkische Aktienmarkt konnte nach Erdogans Volksabstimmung deutlich zulegen. So erreichte der HSBC Turkey Equity WKN A0D9FM eine Performance von fast 10 Prozent. Der JPMorgan Turkey Equity Fund WKN 577346 und der DWS Türkei WKN A0DPW3 erzielten im Monatsvergleich Kursgewinne von rund 8 Prozent.

Wie bereits im März belegten auch im April Rohstoff-Fonds die letzten Plätze der Performanceliste im Fondshandel der Börse Hamburg. Speziell Fonds mit dem Anlageschwerpunkt Edelmetallminenwerte und Energiewerte mussten deutliche Abschläge hinnehmen. Schlusslichter waren der VanEck Vectors Junior Gold Miners ETF WKN A2AHFT mit einem Wertverlust von rund 11 Prozent, gefolgt vom STABILITAS - PACIFIC GOLD+METALS Fonds WKN A0ML6U mit minus 9 Prozent und dem SPDR S&P Oil & Gas ETF WKN A0MYDZ mit minus 8 Prozent. Ebenfalls auf der Verliererseite waren im April erneut Fonds mit Anlageschwerpunkt Brasilien. Der Amundi Equity Brazil WKN A0NE3W gab rund 5 Prozent nach.

BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hamburg (Börse Hamburg)

Die Börse Hamburg ist der führende Börsenplatz für den Handel mit offenen, aktiv gemanagten Fonds in Deutschland. Anleger können börsentäglich zwischen 8 Uhr und 20 Uhr mehr als 4.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu aktuellen Preisen handeln. Neben der Maklercourtage von 0,08 Prozent fällt die individuelle Bankprovision an. Die Orderaufgabe erfolgt - wie bei anderen Wertpapiergeschäften - über die Hausbank oder den Online-Broker. Es ist lediglich bei der Auswahl des Börsen- bzw. Handelsplatzes Hamburg anzugeben. Bei der Ausführung über die Börse Hamburg lassen sich Aufträge preislich und zeitlich limitieren, zum Beispiel auch über Stop-Loss- und Stop-Buy-Orders. Der Handel findet unter Aufsicht der Handelsüberwachungsstelle an der Börse Hamburg statt. Mehr Informationen zum Fondshandel finden Anleger unter www.boersenag.de/fonds.

Die Börse Hamburg erteilt keine Anlageempfehlungen und veröffentlicht ausschließlich produktbezogene oder allgemeine Informationen. Historische Wertentwicklungen sind keine geeignete Indikation für künftige Renditen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Venture Plus Fonds 4 (V+): Anleger erhalten Zahlungsaufforderung

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München und Berlin meldet, wurden diverse Anleger...

ROLAND LawGuide: Neues Produkt schließt Lücke im Angebot der Rechtsschutz-Versicherer

, Finanzen & Versicherungen, ROLAND-Gruppe

ROLAND LawGuide sichert alle rechtlichen Fragen des Lebens ab – durch  telefonische Rechtsberatung, Konfliktlösung und Mediation. Der Fokus...

Zahnlücken sollen keine Lücken ins Budget reißen

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Hätte der Mensch Zähne wie der Hai, hieße es bei Zahnschäden: einfach abwarten, bis sich die neu nachgewachsene Zahnreihe aus dem Kiefer herausbildet....

Disclaimer