lifePR
Pressemitteilung BoxID: 670103 (BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover))
  • BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover)
  • An der Börse 2
  • 30159 Hannover
  • http://www.boersenag.de
  • Ansprechpartner
  • Kay Homann
  • +49 (40) 361302-31

Börse Hamburg: Fondsumsätze im August bei rund 59 Millionen Euro

(lifePR) (Hamburg, ) Die Umsätze im Fondshandel der Börse Hamburg erreichten im Urlaubsmonat August ein Volumen von 58,8 Mio. Euro und lagen damit um rund 13 % unter dem Vormonat. Die Umsatzentwicklung korrespondiert mit den im August ebenfalls zu beobachtenden schwächeren Umsätzen in DAX-Werten.

Abgesehen davon, dass sich viele Investoren noch im Urlaub befanden, könnten auch die kürzlich vom ZEW veröffentlichen erneut trüben Konjunkturerwartungen für Deutschland ein Grund für die Umsatzzurückhaltung gewesen sein. Schon in den vergangenen zwei Monaten hatte sich das Vertrauen der Investoren in die Wirtschaftsentwicklung in Deutschland gemäß ZEW-Index abgeschwächt. Erschwerend kam der deutliche Anstieg des Euro im Vergleich zum US-Dollar hinzu, was tendenziell ein Hemmnis für die deutsche Exportwirtschaft darstellt. Für eine abwartende Haltung unter den Anlegern sorgte wohl auch die sich verschlechternde technische Verfassung einiger Märkte und das mit Spannung erwartete Treffen der Notenbanker in Jackson Hole Ende des Monats. Die wiederholten „Raketentests“ Nordkoreas haben die Stimmung an den Märkten zusätzlich belastet. Der DAX30 gab im Berichtszeitraum in der Spitze um 2,1 % nach, erholte sich aber zum Schluss leicht und schloss mit einem Verlust von rund 1,3 %. Der EUROSTOXX 50 verringerte sich ebenfalls um 1,3 %.

Immobilienfonds dominieren Umsätze im Fondshandel

Angesichts der sich teilweise schnell und sehr unterschiedlich entwickelnden Daten in den einzelnen Ländern ist auch unter Fachleuten die weitere Entwicklung der Weltkonjunktur derzeit nur schwer einzuschätzen. Anleger verhielten sich daher bei ihren Investments eher defensiv. So zählten offene Immobilienfonds (OIF) erneut zu den Umsatzfavoriten im Fondshandel Hamburg, obwohl die in dieser Assets-Klasse derzeit zu erzielenden Renditen relativ gering sein dürften. Doch mit Blick auf die in den Fonds befindlichen Sachwerte in Form von Immobilien fühlen sich viele Anleger mit dieser Anlage momentan offensichtlich sehr wohl.

Mit 7,3 Mio. Euro hat der SEB ImmoInvest (WKN: 980230) im August wieder einmal den ersten Platz im Umsatzranking behauptet. Dahinter folgt der CS EUROREAL (WKN: 980500) mit 5,0 Mio. Euro Umsatz.

Fonds mit Investitionsschwerpunkt Gold bzw. Lateinamerika auf der Gewinnerseite – Energie Fonds geben weiter nach.

Mit dem Anstieg des Goldpreises und der Überwindung der charttechnisch nicht unwichtigen Marke von 1.300 Dollar pro Unze entwickelten sich im August auch viele „Goldfonds“ sehr gut. So stieg beispielsweise der Nestor Gold Fonds (WKN: 570771) um 8,5 % und der NYSE Arca Gold Bugs (WKN: ETF091) um 5,8 %.

Stärker zeigten sich im August auch Fonds, deren Investitionsschwerpunkt in Lateinamerika liegt. So legten beispielsweise der HSBC MSCI BRAZIL UCITS ETF (WKN: A1C22N) um rund 7 % und der Amundi-Equity Brazil Fonds (WKN: A0NE3W) um 6,6 % zu.

Auf der Abgabenseite befanden sich weiterhin viele „Energie Fonds“ mit teilweise erheblichen Verlusten. So verlor der iShares Oil & Gas Expl.& Pro. ETF (WKN: A1JKQL)  rund 11 % und der Schroder ISF Global Energy (WKN: A0J29E) 10,3 %. Obwohl die Notierungen für Erdgas im Berichtszeitraum zulegen konnten, wog der nachgebende Preis für WTI Rohöl im August offenbar schwerer.

BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover)

Die Börse Hamburg ist der führende Börsenplatz für den Handel mit offenen, aktiv gemanagten Fonds in Deutschland. Anleger können börsentäglich zwischen 8 Uhr und 20 Uhr rund 4.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu aktuellen Preisen handeln. Neben der Maklercourtage von 0,08 Prozent fällt die individuelle Bankprovision an. Die Orderaufgabe erfolgt - wie bei anderen Wertpapiergeschäften - über die Hausbank oder den Online-Broker. Es ist lediglich bei der Auswahl des Börsen- bzw. Handelsplatzes Hamburg anzugeben. Bei der Ausführung über die Börse Hamburg lassen sich Aufträge preislich und zeitlich limitieren, zum Beispiel auch über Stop-Loss- und Stop-Buy-Orders. Der Handel findet unter Aufsicht der Handelsüberwachungsstelle an der Börse Hamburg statt. Mehr Informationen zum Fondshandel finden Anleger unter www.boersenag.de/fonds.

Die Börse Hamburg erteilt keine Anlageempfehlungen und veröffentlicht ausschließlich produktbezogene oder allgemeine Informationen. Historische Wertentwicklungen sind keine geeignete Indikation für künftige Renditen.