Dienstag, 22. August 2017


  • Pressemitteilung BoxID 258143

Positiver Trend beim Büroflächenumsatz hält auch im dritten Quartal weiter an

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Büromarkt-Zahlen zum dritten Quartal 2011

Frankfurt am Main, (lifePR) - .
- Mit einem Flächenumsatz von knapp 2,45 Millionen Quadratmetern an den acht wichtigsten deutschen Bürostandorten setzt sich der positive Trend auf den Büromärkten fort. Das Vorjahresergebnis wurde damit um knapp 18 Prozent gesteigert. Dies ist das drittbeste Ergebnis der vergangenen acht Jahre.

- Der gesamte Leerstand sinkt erwartungsgemäß nur langsam. Bei modernen Leerstandsflächen ist dagegen ein beschleunigter Rückgang zu beobachten.

- Die Spitzenmieten sind im Jahresvergleich um knapp 5 Prozent gestiegen.

"Die deutschen Büromärkte setzten ihren positiven Trend auch im dritten Quartal fort. Mit 863.000 Quadratmetern Flächenumsatz von Juli bis September wurde das zweitbeste Quartalsergebnis der vergangenen drei Jahre erzielt. Das momentan noch robuste Wirtschaftswachstum und die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt führen zu einer weiterhin sehr lebhaften Nachfrage. Mögliche Auswirkungen einer sich verlangsamenden Konjunkturentwicklung erwarten wir erst ab 2012", betont Peter Rösler, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNP Paribas Real Estate Deutschland. "Lediglich Düsseldorf musste mit 263.000 Quadratmetern (minus 9%) einen etwas stärkeren Umsatzrückgang hinnehmen, da das Vorjahresergebnis durch den außergewöhnlichen Abschluss von Vodafone dominiert wurde. Ohne Berücksichtigung dieser Vermietung hat Düsseldorf das Ergebnis um rund ein Drittel gesteigert", erläutert Peter Rösler. Leichte Einbußen hatte darüber hinaus noch Frankfurt mit 388.000 Quadratmetern zu verkraften (minus 2%). Alle anderen Städte verbesserten ihr Ergebnis. In München mit 604.000 Quadratmetern (plus 35%) und Köln mit 259.000 Quadratmetern (plus 76%) wurde in den ersten drei Quartalen bereits mehr Flächenumsatz registriert als im gesamten Vorjahr. Aber auch Berlin (387.000 m², plus 31%), Essen (91.000 m², plus 12%), Leipzig (71.000 m², plus 9%) und Hamburg mit 385.000 Quadratmetern (plus 7%) legten stark zu.

Moderner Leerstand geht deutlich zurück, Spitzenmieten ziehen an

Der Gesamtleerstand hat sich an allen Standorten in den vergangenen zwölf Monaten erwartungsgemäß nur moderat um gut 2 Prozent verringert und liegt aktuell bei 8,57 Millionen Quadratmetern. Im am stärksten nachgefragten Teilsegment der modernen Leerstandsflächen sinkt der Leerstand am schnellsten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben sich die modernen Leerstände um über 10 Prozent auf aktuell 2,64 Millionen Quadratmeter reduziert.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum haben die Spitzenmieten überall durchschnittlich um knapp 5 Prozent angezogen. Lediglich in Essen (13,50 €/m²) und Köln (21,60 €/m²) blieben sie stabil. Am deutlichsten stiegen sie in München (plus 14 % auf 33 €/m²) und Berlin (plus 9 % auf 22 €/m²). Aber auch Leipzig (11,50 €/m², plus 4,5%), Frankfurt (35 €/m², plus 3%), Hamburg (23,50 €/m², plus 2%) und Düsseldorf (24,25 €/m², plus 1%) legten zu. "Für das Gesamtjahr 2011 deutet weiterhin alles darauf hin, dass das Vorjahresergebnis übertroffen werden kann. Aufgrund des sich verlangsamenden Wirtschaftswachstums sind ab 2012 aber voraussichtlich wieder etwas geringere Flächenumsätze zu erwarten. Da sich das Angebot an modernen Flächen weiter verringern wird, ist eine Aufwärtstendenz bei den Mieten in diesem Marktsegment nicht auszuschließen", fasst Peter Rösler die Perspektiven zusammen.

Detaillierte Informationen zu den Bürostandorten 2011 senden wir Ihnen gerne zu oder vermitteln Ihnen Ansprechpartner für ein Hintergrundgespräch.

Anbei finden Sie auch die Büromarkt-Kennzahlen zum 3. Quartal 2011.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

DRK Eschborn-Niederhöchstadt kann auch in Zukunft schnell helfen

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Der Mannschaftstransport­wagen des DRK in Eschborn-Niederhöchstadt war in die Jahre gekommen. Alleine konnte der Ortsverein die Neuanschaffung...

Kryptowährungen und die damit zusammenhängenden aufsichtsrechtlichen Fragen – Mining genehmigungspflichtig?

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Bundesaufsicht für Finanzdienstleistung­en in Deutschland (BaFin) sieht im Handel und dem Schürfen (Mining) von Cryptocurrencies ein erlaubnispflichtiges...

uniVersa als fairster Maklerversicherer 2017 ausgezeichnet

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Das Analysehaus ServiceValue hat für Focus Money und Focus-Money-Versicherungsprofi erstmals die Fairness von 49 Maklerversicherern über fünf...

Disclaimer