Sonntag, 30. April 2017


  • Pressemitteilung BoxID 632809

BMO Global Asset Management: Schwellenländer bieten Pharmaunternehmen gute Wachstumschancen

(lifePR) (London, ) Das Wachstum der Schwellenländer bietet für die großen Pharmaunternehmen langfristige Entwicklungsmöglichkeiten. „Die traditionelle Sicht, dass Gewinn- und Rentabilitätssteigerungen im Pharmasektor nur in den Industrieländern möglich sind, gerät zunehmend ins Wanken“, sagt Yo Takatsuki, Associate Director im Bereich Governance und Sustainable Investment bei BMO Global Asset Management. „Denn während in den Gesundheitssystemen der Industrienationen Einsparungen im Vordergrund stehen, schießen die Gesundheitsausgaben der Emerging Markets in die Höhe“, so Takatsuki weiter. Aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass das Branchenwachstum in den großen Schwellenländern wie Brasilien, Russland, Indien, China, Mexiko oder der Türkei künftig jährlich im zweistelligen Bereich liegt. Zum Vergleich: In den Industriestaaten wird lediglich von einem einstelligen Wachstum ausgegangen.

Die steigende Bedeutung der Emerging Markets für die Pharmabranche zeigt sich darüber hinaus auch am wachsenden Anteil der Nicht-Industrieländer am internationalen Pharmamarkt: So belegt die Studie „Pharma emerging markets 2.0“ von Strategy & Research, dass er bis Ende 2016 voraussichtlich fast ein Drittel des Marktes ausmachen wird. Und die Unternehmensberatung McKinsey rechnet sogar damit, dass die Schwellenländer bis 2020 mit 190 Milliarden US-Dollar zusätzlichem Absatz zu einer der Hauptwachstumsquellen für den Pharmavertrieb werden.

Immense Herausforderungen für die Pharmabranche

„Obwohl die Marktentwicklung der Branche insgesamt in die Hände spielt, haben die meisten Pharmaunternehmen außerhalb der Industrieländer auch zahlreiche Rückschläge erlitten“, sagt Takatsuki. So sei eines der Hindernisse, dass die aufstrebenden Märkte wie eine homogene Einheit behandelt werden. „Länderspezifische Besonderheiten werden dabei vernachlässigt. Die Markteintrittstrategien sind nicht individuell auf das Land zugeschnitten und verfehlen somit ihr eigentliches Ziel“, stellt Takatsuki fest. Viele Unternehmen hätten aber verstanden, dass sie mit Standardlösungen langfristig nicht am wirtschaftlichen Fortschritt der Länder teilhaben können.

Unterschätzt würden zudem die gesetzlichen Anforderungen im Ausland. Denn anders als in den Industrieländern könnten sich Gesetze und Genehmigungsprozesse in Schwellenländern schnell ändern und seien wenig vorhersehbar. „Das stellt die Unternehmen vor immense Herausforderungen. Durch Übernahmen und Neueinstellungen braucht es immer mehr Kapazitäten vor Ort – das kostet viel Zeit und Energie, häufig mehr als zu Beginn dafür veranschlagt wird“, erläutert Takatsuki. Weitere Herausforderungen, die Pharmaunternehmen mit einkalkulieren müssten, seien Korruption, der schwache Schutz geistigen Eigentums sowie der schlechte Zugang zu Gesundheitsinfrastruktur und -dienstleistungen. Letzterer gilt als eines der größten Entwicklungshindernisse im Gesundheitsbereich. „Ein Scheitern an diesen Hürden hätte fatale Auswirkungen – auch aus übergeordneter Perspektive. Denn eine nachhaltige Entwicklung wäre somit undenkbar, und noch immer sind zwei Milliarden Menschen gesundheitlich unterversorgt“, schließt Takatsuki.

BMO Global Asset Management

BMO Global Asset Management ist ein globaler Investmentmanager, der aus seinen vier Investmentzentren in London, Toronto, Chicago und Hong Kong sowie mit 25 Niederlassungen in 14 Ländern einen herausragenden Service bietet. Das verwaltete Vermögen beläuft sich per 31. Juli 2016 auf mehr als 238 Milliarden US-Dollar.

BMO Global Asset Management verfügt über ein Netzwerk von Boutique-Managern mit Weltformat: BMO Real Estate Partners, LGM Investments, Monegy Inc., Pyrford International Ltd. und Taplin, Canida & Habacht, LLC. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Anbieter von Exchange Traded Funds (ETFs) in Kanada, mit einer starken und stetig wachsenden Präsenz in Europa, nicht zuletzt durch die Übernahme von F&C Asset Management im Juli 2014.

BMO Global Asset Management ist Unterzeichner der von den Vereinten Nationen unterstützten Initiative Principles for Responsible Investment (UNPRI, Grundsätze für verantwortungsbewusste Investments).

BMO Global Asset Management ist Teil der BMO Financial Group (NYSE: BMO), einer breit diversifizierten Finanzdienstleistungsorganisation, die im Jahre 1817 unter dem Namen Bank of Montreal gegründet wurde. Die BMO Financial Group ist mit einer Bilanzsumme von 688 Milliarden Kanadischen Dollar per 31. Oktober 2016 und über 45.000 Mitarbeitern eine der größten Banken Nordamerikas.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: Private Krankenversicherer 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Wer einen sehr guten privaten Versicherungsschutz sucht, muss nicht zwangsläufig tief in die Tasche greifen – ein Tarifvergleich lohnt sich in...

Frühling mit Hindernissen

, Finanzen & Versicherungen, Gesamtverband der deutschen Maschenindustrie - Gesamtmasche e.V.

Die Unternehmen der Maschen- und Miederindustrie erwarten moderat steigende Umsätze bei weiter angespannter Ertragslage. Das ist das Ergebnis...

Diskussion - Auch wir werden älter - reicht die Rente?

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Die Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd lädt am Dienstag, 9.Mai 2017, 19 Uhr in das Oberhaus in Passau zu einer Diskussionsveranstal­tung...

Disclaimer