Rückenleiden häufigste Diagnose in Hessen

DAK-Gesundheit legt Analyse zu Krankmeldungen 2016 vor

(lifePR) ( Hamburg, )
Hessische Arbeitnehmer meldeten sich 2016 weniger häufig krank. Nach einer aktuellen Auswertung der DAK-Gesundheit sank der Krankenstand leicht von 4,2 auf 4,1 Prozent. Insbesondere Rückenleiden machten den Hessen zu schaffen. Die Anzahl der Fehltage aufgrund von Muskel-Skelett-Erkrankungen stieg zum Vergleichsjahr 2015 leicht an. Ausfälle durch psychische Erkrankungen blieben auf dem Niveau des Vorjahres.

Rückenleiden verursachten 2016 – bezogen auf 100 erwerbstätige Versicherte der DAK-Gesundheit – mit rund 342 Fehltagen, die meisten Ausfälle in Hessen. Im vergangenen Jahr war fast jeder zweite hessische Berufstätige mindestens einmal krankgeschrieben. Mehr als die Hälfte aller Arbeitsunfähigkeitstage ging auf das Konto von nur drei Diagnosegruppen: Der häufigste Grund für Fehltage waren Muskel-Skelett-Erkrankungen. Mehr als jeder fünfte Ausfalltag (22,9 Prozent) wurde dadurch verursacht. Atemwegserkrankungen wie beispielsweise Erkältungen folgten auf Rang zwei mit einem Anteil von 16,3 Prozent und psychische Erkrankungen mit 15,9 Prozent auf Rang drei. Verletzungen wie beispielsweise Arbeitsunfälle kamen mit elf Prozent auf Rang vier.

Für die Analyse zum Krankenstand wurden bundesweit die Daten von 2,6 Millionen erwerbstätigen Versicherten der Krankenkasse DAK-Gesundheit durch das IGES Institut in Berlin ausgewertet. Mehr Informationen im Internet: www.dak.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.