Bioland kritisiert Koalitionsvertrag von Union und SPD

(lifePR) ( Mainz, )
Für Bioland ist der Koalitionsvertrag, den Union und SPD im Bereich Landwirtschaft und ländlicher Raum ausgehandelt haben, eine große Enttäuschung. "Impulse für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft und Lebensmittelwirtschaft in Richtung Ökologie sind nicht erkennbar. Von den ökologischen Ansätzen des SPD-Programms ist nichts übrig geblieben, auch die CSU musste Federn lassen. Das sieht nach einem 'Weiter so' à la Merkel aus", sagt Jan Plagge, Präsident von Bioland.

Selbst CSU-Chef Horst Seehofer und sein SPD-Pendant Sigmar Gabriel konnten sich mit ihrer gemeinsamen Forderung, Anbau, Freisetzung und Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen abzulehnen, nicht gegenüber der Kanzlerin durchsetzen. "Damit stellt sich die Koalition gegen eine große Mehrheit der Gesellschaft, die keine Gentechnik auf den Äckern und in Lebensmitteln will", so Plagge. Dieser Punkt ist überaus wichtig, da auf EU-Ebene derzeit Zulassungen neuer Genpflanzen geplant sind. Eine klare Position Deutschlands gegen die Agro-Gentechnik ist überaus wichtig, um die Wahlfreiheit von Verbrauchern und Bauern zu gewährleisten.

Ebenso beklagenswert ist der Passus zur "Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz" (GAK). Geplant war, diese um 200 Millionen Euro aufzustocken und in eine "Gemeinschaftsaufgabe ländliche Entwicklung" weiterzuentwickeln. In der Endversion des Koalitionsvertrages wurden diese zusätzlichen Mittel wieder gestrichen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.