"Geistliche Quellen" zu den NS-Krankenmorden in der Heil- und Pflegeanstalt Irsee

Buchpräsentation / Dienstag, 14. Januar 2014, 20.00 Uhr, Kloster Irsee

(lifePR) ( Irsee, )
Im Auftrag des Bildungswerks des Bayerischen Bezirketags in Kloster Irsee hat Dr. Magdalene Heuvel-mann - Historikerin und Mitglied im bundesweiten Arbeitskreis zur Erforschung der nationalsozialistischen "Euthanasie" und Zwangssterilisation - zwei zeitgenössische Quellen über die NS-Patientenmorde in der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Irsee ediert. Beide werden ergänzt und gespiegelt anhand von Doku-menten und Zeugen-Aussagen aus den Nachkriegs-Prozessen gegen die verantwortlichen Ärzte und Pflegepersonen.

Der vom langjährigen ärztlichen Direktor des Bezirkskrankenhauses Kaufbeuren, Prof. Dr. Michael von Cranach, sowie dem jetzigen Leiter des Schwäbischen Bildungszentrums und des Irseer Bildungswerks, Dr. Stefan Raueiser, herausgegebene Band macht damit zwei ausgesprochen spannende Quellentexte aus der Kriegszeit zugänglich, die Einblicke in den Alltag der in der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Irsee tätigen Ordens- und Krankenschwestern geben sowie Zeugnis ablegen von den Beobachtungen der in Irsee mit der Seelsorge betrauten Geistlichen.

Die Chronik der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul (Mutterhaus Augsburg) in der Heil- und Pflegeanstalt Irsee und das Tagebuch des Irseer Ortspfarrers Joseph Wille vermitteln unmittelbare Einblicke in die Abläufe der Mordaktionen, die 1940/41 mit "Verschleppungen" von Patienten in die Gasmord-Anstalten von Grafeneck und Hartheim begannen. Nach Ende dieser sog. T-4-Aktion wurden vor Ort Tötungen von Patienten durch Medikamente und systematisches Verhungern lassen vorgenom-men, die bis in das Jahr 1945 hinein andauerten. Neben ca. 400 Opfern, die von Irsee aus in den siche-ren Tod nach Grafeneck in Württemberg und Schloss Hartheim bei Linz gefahren wurden, starben in Irsee bis Kriegsende nochmals über 500 Menschen - von ihnen wahrscheinlich mehr als 70 Kinder und Jugendliche - einen Tod, der in letzter Konsequenz ursächlich auf Gewalt gegenüber angeblich "lebens-unwerten" Menschen zurückzuführen ist.

Herausgeber und Autorin laden zur Buchpräsentation mit der Möglichkeit zur Diskussion über die Bedeu-tung dieser Zeitzeugnisse für die Gegenwart ein.

Ansprechpartner

Dr. Stefan Raueiser, Leiter Schwäbisches Bildungszentrum und Bildungswerk Irsee Mail: stefan.raueiser@kloster-irsee.de; Telefon: 08341 906-601.

Literatur

Magdalene Heuvelmann, "Wer in der Gottesferne lebt, ist im Stande, jeden Kranken wegzuräumen." "Geistliche Quellen" zu den NS-Krankenmorden in der Heil- und Pflegeanstalt Irsee. Für das Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags herausgegeben von Stefan Raueiser und Michael von Cranach, Irsee: Grizeto-Verlag 2013, ISBN 978-3-9812731-8-2, € 16,80.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.