Sonntag, 19. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 669508

60.000 Besucher erleben Wissenschaftsfestival GENIALE in Bielefeld

Veranstalter Bielefeld Marketing zieht positives Fazit / GENIALE-Konzept als Grundlage für geplantes Wissenschaftsprojekt in der Innenstadt

Bielefeld, (lifePR) - Das Bielefelder Wissenschaftsfestival GENIALE war aus Sicht von Veranstalter Bielefeld Marketing ein voller Erfolg. „Wir sind sehr glücklich und zufrieden nach acht Festivaltagen, die ganz im Zeichen der Wissenschaft für Kinder, Jugendliche und Familien standen. Die Rückmeldungen von Besuchern und unseren Organisationspartnern, die uns bisher erreicht haben, sind ausgesprochen positiv. Wir schätzen, dass insgesamt rund 60.000 Menschen aus Bielefeld und der gesamten Region die GENIALE besucht haben, was bei der inzwischen vierten Auflage des Festivals erneut ein toller Erfolg ist für die Universitäts- und Hochschulstadt Bielefeld“, sagt Martin Knabenreich, Geschäftsführer von Bielefeld Marketing.

Die am vergangenen Samstag beendete GENIALE (18. bis 26. August) umfasste insgesamt 185 Projekte und 500 Einzeltermine, allesamt kostenlos für Besucher. Rund 400 Aktive waren beteiligt, mehr als die Hälfte kamen von den Hochschulpartnern Universität Bielefeld und Fachhochschule Bielefeld. „Gemeinsam haben wir es geschafft, mit rund 40 Veranstaltungsorten die Stadt in ein großes Mitmach-Labor zu verwandeln“, sagt Gesa Fischer, die gemeinsam mit Giovanni Fusarelli bei Bielefeld Marketing die Projektleitung innehatte. „Neben den zentralen Programmpunkten wie den Campus-Tagen von Universität und Fachhochschule mit rund 10.000 Besuchern wurden auch die vielen kleineren Angebote sehr gut angenommen“, erläutert Giovanni Fusarelli. 

Zu den Neuerungen zählte die erstmals eingerichtete „WissensWerkStadt“ in der ehemaligen Stadtbibliothek, in der rund 5.000 Menschen Ausstellungen und Workshops aufsuchten. „Die WissensWerkStadt war damit aus unserer Sicht ein sehr erfolgreicher Test für eine zukünftige mögliche Nutzung der Immobilie als Begegnungsort für Stadtgesellschaft und Wissenschaft“, sagt Martin Knabenreich und führt fort: „Wir werden ab kommenden Herbst gemeinsam mit Partnern und Interessierten in Workshops an einem inhaltlichen Nutzungskonzept arbeiten. Eine feste Adresse für den Austausch zwischen Gesellschaft und Wissenschaft – zentral in der Innenstadt und inhaltlich ganz im Geiste der GENIALE – wäre ein Alleinstellungsmerkmal für unsere Stadt.“ Darüber hinaus will Bielefeld Marketing die GENIALE auch als stadtweites Festival weiterführen, wie im bisherigen Rhythmus dann wieder in drei Jahren. 

Das Wissenschaftsbüro von Bielefeld Marketing organisierte die GENIALE in diesem Jahr das vierte Mal nach 2008, 2011 und 2014. Die Bestmarke von 60.000 Besuchern aus dem Jahr 2014 wurde 2017 eingestellt. 2012 kürte der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft das Festival als eines der zehn besten Projekte im Wettbewerb „Stadt der Wissenschaft“. 2013 zeichnete das Land Nordrhein-Westfalen die GENIALE als „Germany at its best“ aus.

Mehr zum geplanten Wissenschaftsprojekt in der Innenstadt: Zentraler Begegnungsort für Stadtgesellschaft und Wissenschaft

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Starke Partner eröffnen neue Perspektiven

, Bildung & Karriere, Hochschule Worms

Seit diesem Herbst ist Schneider-Kreuznach Kooperationspartner der Hochschule Worms. Wenn Tradition und Innovation aufeinandertreffen, dann entstehen...

Possehl-Ingenieur-Preis 2017 für beste Abschlussarbeit der FH Lübeck

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Am 28. November vergibt die Possehl-Stiftung den Possehl-Ingenieur-Preis für die beste Abschlussarbeit der Fachhochschule Lübeck des Jahres 2017. Der...

Statistik zur Meisterfeier 2017 der Handwerkskammer: Bis heute 489 neue Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister in 17 Berufen

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Vor der Großen Meisterfeier der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald am 18. November 2017 hat der Hauptgeschäftsführer der Kammer,...

Disclaimer