Freitag, 23. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 663025

Obst ist besser als Fruchtsaft

Köln, (lifePR) - Obstverzehr ist einem Fruchtsaft vorzuziehen, denn Obst enthält sehr viel mehr die für die Verdauung wichtigen Ballaststoffe und Fasern und verursacht weniger Karies als Fruchtsäfte, die wiederum sehr viel mehr Zucker (Fruchtzucker: Fruktose) enthalten. „Da kleine Kinder noch nicht so viel Fruktose wie Erwachsene vertragen, kann Fruchtsaft bei ihnen auch zu Durchfall führen. Denn der Dünndarm kann die Fruktose noch nicht so gut verdauen“, erklärt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Wasser und ungesüßte Tees sind optimale Durstlöscher

Dem Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund zufolge sind reine Säfte für Säuglinge, die mit der Beikost beginnen, ungeeignet. In einer aktuellen Veröffentlichung raten auch amerikanischen Kinder- und Jugendärzte Eltern dazu, Kindern unter einem Jahr keinen Fruchtsaft zu geben. Ein- bis Dreijährige können etwa ein halbes Glas Fruchtsaft pro Tag trinken, Vier- bis Sechsjährige etwas mehr (3/4 Glas) und Grundschulkinder und Kinder bis zur Volljährigkeit etwa ein Glas. „Wenn Kleinkinder und Kinder Fruchtsaft trinken, dann am besten großzügig mit Wasser gemischt. Wasser und ungesüßte Tees sind die besseren Durstlöscher.

In einigen Kräutertees (incl. Rooibostee), schwarzem Tee und Honig befinden sich die sog. Pyrrolizidinalkaloide (PA). Die PA-Aufnahme bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis unter 5 Jahren geht im Wesentlichen hierauf zurück. Da PA gesundheitsschädliche Stoffe sind (die die Pflanzen bilden, um Fraßfeinde abzuwehren), sollten solche Getränke eher sparsam und nicht in großen Mengen gegeben werden“, verweist Dr. Fegeler auf die derzeit gültigen Empfehlungen des Bundesinstitutes für Risikobewertung.

Weitere aktuelle Informationen rund um das Thema "Kindergesundheit" finden Sie auf der Internetseite des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) unter www.kinderaerzte-im-netz.de

Quelle:

Heyman, M. B. et al.: Fruit juice in infants, children, and adolescents: Current Recommendations. Current Recommendations. Pediatrics.2017;139(6):e20170967.
http://pediatrics.aappublications.org/content/pediatrics/early/2017/05/18/peds.2017-0967.full.pdf

Koletzko, B. et al.: Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen. Monatsschr Kinderheilkd 2016 · 164:771–798.
DOI 10.1007/s00112-016-0147-2

Kersting, M. und Alexy, U.: Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen. Forschungsinstitut für Kinderernährung, Dortmund 2012 (8. Aufl.).

Bundesinstitut für Risikobewertung: Fragen und Antworten zu Pyrrolizidinalkaloiden in Lebensmitteln. 28.09.2016.
http://www.bfr.bund.de/cm/343/fragen-und-antworten-zu-pyrrolizidinalkaloiden-in-lebensmitteln.pdf

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Aktionstag "Körper-Scan": Schmerzen zuordnen, Symptome deuten

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Jeder kennt es. Es zwickt mal hier, es zwickt mal da. Einige Beschwerden gehen schnell vorüber, andere halten sich und gehen in chronische, immer...

Alles über das künstliche Knie

, Gesundheit & Medizin, Klinikum Esslingen GmbH

Wenn das Knie dauerhaft Probleme macht und das Laufen beschwerlich ist, stellt sich für viele Betroffene die Frage, ob ein künstliches Kniegelenk...

Welche Wundauflagen sind weiterhin erstattungsfähig?

, Gesundheit & Medizin, Initiative Chronische Wunden e.V.

Bericht über die Sachverständigen-Anhörung zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie beim Gemeinsamen Bundesausschuss am 20.02.2018 Nach der...

Disclaimer