Sonntag, 28. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 547931

Psychische Belastungen: Gute Ideen für die Praxis gesucht

Ideenwettbewerb des GDA Arbeitsprogramms Psyche

(lifePR) (Mannheim, ) Das Arbeitsprogramm Psyche der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) hat einen Ideenwettbewerb ausgelobt. Hierüber informiert die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN). Gesucht werden kreative Praxisbeispiele, mit denen psychische Belastungen am Arbeitsplatz erfolgreich gemeistert werden können. Ausgewählte Ideen werden mit 4.000 Euro honoriert.

"Dass die psychischen Belastungen in der modernen Arbeitswelt ein großes Thema sind, ist vielen bekannt. Aber es fehlt häufig noch das Wissen, mit welchen Maßnahmen diesen begegnet werden kann", so Dr. Ulrike Rösler von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Hier bietet das Arbeitsprogramm Psyche den Betrieben vielfältige Unterstützung an, zum Beispiel mit der Verbreitung guter Praxisbeispiele. "Gute Ideen sind es wert, einem größeren Personenkreis bekannt zu werden. Mit dem Ideenwettbewerb möchten wir ganz speziell kleinen und mittleren Unternehmen ansprechen und zeigen, dass psychische Belastungen bei der Arbeit auch mit einfachen Mitteln vermindert werden können", sagt Rösler.

Teilnahmebedingungen: An dem Ideenwettbewerb teilnehmen dürfen kleine und mittelständische Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten. Teilnahmeschluss: 30.9.2015.

Das Preisgeld beträgt 4.000 Euro. Die prämierten Ideen werden im Rahmen des Arbeitsprogramms als Beispiel guter Praxis veröffentlicht. Die Teilnahmebedingungen und Bewerbungsunterlagen stehen unter www.gda-psyche.de zum Herunterladen bereit.

Hintergrund: Das Arbeitsprogramm Psyche

Das Arbeitsprogramm "Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingten psychischen Belastungen"- kurz "Arbeitsprogramm Psyche" - ist eines von drei aktuellen Arbeitsprogrammen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie. Ziel ist es, bis zum Jahr 2018, die betrieblichen Akteurinnen und Akteure umfassend zum Thema psychische Belastungen bei der Arbeit zu informieren und zu qualifizieren.

Über die GDA

Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) ist eine Initiative von Bund, Ländern und der gesetzlichen Unfallversicherung. Ziel dieses starken Verbundes ist es, den Arbeitsschutz in Deutschland zu modernisieren und Anreize für Betriebe zu schaffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu stärken.

Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN)

Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) mit Sitz in Mannheim ist seit 1885 die gesetzliche Unfallversicherung für die Unternehmen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, des Hotelund Gaststättengewerbes, des Bäcker- und Konditorenhandwerks, der Fleischwirtschaft, von Brauereien und Mälzereien sowie von Schausteller- und Zirkusbetrieben. Alle Beschäftigten in diesen Betrieben sind kraft Gesetzes bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten bei der BGN versichert - zurzeit rund 3,5 Millionen Menschen in über 400.000 Betrieben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Medexo und DAK-Gesundheit kooperieren bei medizinischen Zweitmeinungen vor orthopädischen Operationen

, Gesundheit & Medizin, Medexo GmbH

Die Medexo GmbH, ein eHealth-Unternehmen und Zweitmeinungsexperte aus Berlin, und die DAK-Gesundheit kooperieren bei einem Angebot für medizinische...

Extrakorporale Stoßwellentherapie beim Fersenschmerz: besser als Placebo, Ultraschall und Iontophorese

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Eine Reizung und Entzündung der sogenannten plantaren, also in der Fußsohle gelegenen Sehnenplatte am Fersenbein kann zu Gewebsveränderungen...

Neuer Aufenthaltsraum für Hospiz Friedensberg in Lauchhammer

, Gesundheit & Medizin, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Nach einjähriger Bauzeit wurde im Mai ein 53 Quadratmeter großer Begegnungs- und Aufenthaltsraum im Hospiz Friedensberg in Lauchhammer im Süden...

Disclaimer